• Willkommen auf Fomoco.eu
  • Herzlich willkommen im Forum für US-Ford-Klassiker!

    In diesem Forum bieten wir Austausch und Infos zu allen klassischen US-Cars der Ford Motor Company. Egal ob Ihr einen Ford, Mercury, Lincoln oder Edsel fahrt - hier seid ihr willkommen Euch zu beteiligen.
    Hier geht es los: Jetzt registrieren!

1968 F250 "special" Camper Special Projekt

In diesem Bereich könnt ihr eure Umbauprojekte und Restaurationen dokumentieren.
Benutzeravatar
burnout
Administrator
Beiträge: 1644
Registriert: 22. Mär 2017, 11:55
Wohnort: Bramsche
Website: http://www.my-mach1.com
Fuhrpark: '67 Mustang | '67 Galaxie 500 | '67 Fairlane 500 Ranchwagon | '69 Mustang Mach 1 | '69 Torino GT
Likes vergeben: 7 x
Likes erhalten: 35 x

Beitrag von burnout » 9. Jan 2021, 19:50

Sieht wie immer super aus was Du da machst. Bei den Anzeigen wären Stewart Warner Deluxe vllt. noch was. Die haben einen Edelstahlrand, das würde statt der schwarzen ja eigentlich sehr gut passen.
Gruß
Christian

--
Bild

Benutzeravatar
cash666
Beiträge: 153
Registriert: 15. Okt 2019, 14:23
Wohnort: Greven
Fuhrpark: 1968 Mercury Cougar 302
1968 Ford F250 429 Camper Special
Likes vergeben: 5 x
Likes erhalten: 13 x

Beitrag von cash666 » 9. Jan 2021, 20:28

burnout hat geschrieben:
9. Jan 2021, 19:50
Sieht wie immer super aus was Du da machst. Bei den Anzeigen wären Stewart Warner Deluxe vllt. noch was. Die haben einen Edelstahlrand, das würde statt der schwarzen ja eigentlich sehr gut passen.
Danke!

Ja die Stewart Warner Dinger sind schon geil, aber die gibts nicht als Dual Gauge in der passenden Größe (3 3/8").
Das wiederum gibts bei Speedhut. So ein 3 3/8" Instrument müsste genau hinter den Chromrand der beiden äußeren Instrumentenflächen passen, wenn man diese bis auf den äußeren Rand ausfräst. Also so das der Rand wie bei den anderen Instrumenten stehen bleibt.
Instrumente Speedhut.jpg
Weiterer Vorteil ist, dass man die Instrumente ein Stück weit customizen kann...find ich sehr cool.
https://www.speedhut.com/customizer.i?clid=10299748

Muss mir dann nur noch überlegen wie ich die von hinten befestige. Aber das mache ich irgendwann mal...
***Electronic Customs***
Elektrische/Elektronische Customlösungen fürs US Car der 50s-70s ;)
für Infos einfach eine PN schreiben :!:

Benutzeravatar
burnout
Administrator
Beiträge: 1644
Registriert: 22. Mär 2017, 11:55
Wohnort: Bramsche
Website: http://www.my-mach1.com
Fuhrpark: '67 Mustang | '67 Galaxie 500 | '67 Fairlane 500 Ranchwagon | '69 Mustang Mach 1 | '69 Torino GT
Likes vergeben: 7 x
Likes erhalten: 35 x

Beitrag von burnout » 9. Jan 2021, 21:58

Ah, okay! Ja bei denen hatte ich auch schonmal geschaut, weil ich nach einer DZM-Lösung für den Torino gesucht habe. Aber das ist da leider nicht so einfach.
Gruß
Christian

--
Bild

Benutzeravatar
cash666
Beiträge: 153
Registriert: 15. Okt 2019, 14:23
Wohnort: Greven
Fuhrpark: 1968 Mercury Cougar 302
1968 Ford F250 429 Camper Special
Likes vergeben: 5 x
Likes erhalten: 13 x

Beitrag von cash666 » 24. Jan 2021, 00:38

Die Windschutzscheibe ist drin! :) :) :)
Wie immer - ein ganz schöner Aufwand. Aber sie passt wirklich gut.
Ich habe die Version mit Zierleisten um die Scheibe, was es nicht einfacher macht. Im Gegensatz zu Mustang/Cougar sitzen die Zierleisten direkt in der Gummidichtung, müssen auch bevor die Scheibe ins Blech kommt rein.

Ich bin so vorgegangen:
Als erstes misst man die Breite der Scheibe am unteren Rand und macht sich eine möglichst genau Markierung mit Klebeband auf der Mitte. Die gleiche Messung am Scheibenrahmen und auch hier die Mitte auf dem Cowl Blech markieren.
Dann habe ich die Rille des Dichtgummis, in der die Scheibe im Gummi liegt mit Butyldichtmasse gefüllt. Dann habe ich das Dichtgummi nur an den Seiten auf die Scheibe geschoben.
Danach habe ich die Chromleisten oben/unten von den Seiten in die Gumminuten geschoben. Das geht einfacher, wenn das Gummi noch nicht auf der Scheibe sitzt, da die Leisten gebogen sind. Dazu am besten ordentlich Spüli in die Nut vom Gummi oder Silikonfett.
Wenn die oberen und unteren Zierleisten im Gummi drin sind, kann man das Gummi auf die Scheibe ziehen. Dann am besten erstmal mit Klebeband sichern damit nichts wieder runter rutscht.
Als nächstes können die beiden vertikalen Zierleisten in die Gumminuten geschoben werden, auch hier wieder mit ordentlich Flutschi ;) An den Enden muss man dann immer etwas fummeln und drücken, damit die Leisten auch da ordentlich in die Nut rutschen.
IMG_8639.JPG
Wenn alle Leisten drin sind und das Gummi rings um die Scheibe sitzt, kommt in die äußere Nut des Gummis, die später auf dem Blech sitzt, Dichtmasse. Ich habe auch noch großzügig Dichtmasse außen am Scheibenrahmen am Fahrzeug verteilt, an den Stellen, an denen später die Dichtung noch aufliegt.
Oft wird empfohlen, zum Einbau der Scheibe eine Schnur in die äußere Nut des Gummis zu legen. Beim Cougar hab ich das gemacht - dieses mal ohne. Dann braucht man aber ordentliches Kunststoff Werkzeug (Zierleisten Werkzeug zb) um die Gummilippe der Dichtung später übers Blech zu ziehen. Ich hab mich dieses mal gegen die Schnur entschieden weil das Herausziehen aus der Nut mit Butyldichtmasse ne riesen Sauerei ist.
Wie auch immer - beides geht und jetzt kommt der spaßige Teil: auf jedenfall zu 2. machen und sich Zeit lassen!!!

Ich hab das Meiste mit dem linken Werkzeug gemacht:
Bild

Die Scheibe unten als erstes auf den Rahmen setzen. Auf die beiden Mitten-Markierungen ausrichten! Dann geht einer von beiden nach innen und fängt unten in der Mitte an die Lippe des Gummis über die Blechkante zu ziehen (mit dem Kunststoff Werkzeug aus dem Bild). Auch hier ist wieder Spüli o.ä. von Vorteil. Derjenige, der außen steht, muss darauf achten, dass sich das Gummi auch von außen ordentlich aufs Blech legt! Sobald die Scheibe auf dem unteren Blechrand zu 2/3 sitzt, fängt man an, außen von oben die Scheibe nach unten zu ziehen, damit sie sich weiter auf die Blechkante und in das Gummi setzt. Man merkt das schon umso weiter man das Gummi innen auf den Rahmen gezogen hat. Hierbei gilt: Schon kräftig ziehen, aber nicht schlagen o.ä.
Das Ganze bis kurz vor die unteren beiden Ecken. Bevor die rein gehen, sollte man vertikal Anfangen, das Gummi übers Blech zu ziehen. Auch dabei von außen immer wieder die Scheiben nach unten ziehen und leicht andrücken, damit sich alles setzt. Immer wieder außen kontrollieren, dass das Gummi ordentlich auf dem Blech sitzt und sich nicht irgendwo verdreht.
Sobald das Gummi im unteren viertel der Vertikalen auf der Blechkante sitzt, kann man die unteren Ecken reinfummeln.
Wenn diese sitzen, ordentlich die Scheibe nach unten ziehen, am besten dabei das Gummi an den vertikalen weiter aufziehen.
Wenn sich die Scheibe weiter genug gesetzt hat kann man jetzt oben in der Mitte beginnen, das Gummi aufs Blech zu ziehen - von innen nach außen arbeiten.
Zuletzt kommen die beiden oberen Ecken, die nochmal etwas kniffelig sind. Hier hilft nur Geduld, Spüli und ggf. ein kleiner Metallhaken, wie ihn der Zahnarzt benutzt, da die Ecken mit dem Kunststoffwerkzeug eventuell nicht reinzubekommen sind. Vorsichtiger (!!!) Einsatz eines Schlitzschraubenziehers wäre hier auch denkbar.

Und wenn die Ecken drin sind, hat man es geschafft!
Nochmals ringsum vorsichtig mit dem Handballen Druck auf die Scheibe bringen damit sie sich überall setzt.
IMG_8640.JPG
IMG_8641.JPG
IMG_8642.JPG
Die Butyldichtmasse, die überall rausgequollen ist, etwas antrocknen lassen. Dann kann man sie besser entfernen. Mit dem Kunststoffwerkzeug einfach an den Ritzen entlang ziehen und das Zeug rollt sich wie ein Kaugummi ab. Man kann sich auch einen Ball aus bereits getrockneter Dichtmasse machen (dann klebt sie nicht mehr so schlimm an den Händen) und damit die Rückstände von frischer Butyldichtmasse abtupfen. Bei Schmierern auf der Scheibe oder dem Blech hilft Silikonentfernen ganz gut.

Fertig!
Jetzt noch die Zierleisten an der Regenrinne anbauen (vorher die Regenrinne ordentlich mit Karosseriedichtmasse abdichten, wenn nicht schon passiert)
IMG_8643.JPG
IMG_8644.JPG
Und schon sieht das Ganze wieder ein bisschen mehr nach Pickup aus :lol:

Dann hab ich noch meine Batterie und Elektroinstallation in der Front fertig gemacht damit ich bald mal die erste Testfahrt machen kann!
IMG_8645.JPG
IMG_8646.JPG

Disclaimer:
die Scheibeneinbau Beschreibung ist nur eine mögliche Variante die bei mir Funktioniert hat und keine Allgemeingültige Anleitung!


LG
Chris
***Electronic Customs***
Elektrische/Elektronische Customlösungen fürs US Car der 50s-70s ;)
für Infos einfach eine PN schreiben :!:

Benutzeravatar
osi-v8
Beiträge: 308
Registriert: 29. Dez 2018, 09:29
Wohnort: Wunstorf
Fuhrpark: 1966er OSI V8
1966er Ford F100 V8
Likes vergeben: 4 x
Likes erhalten: 9 x

Beitrag von osi-v8 » 24. Jan 2021, 06:33

Moin Chris,
wie immer tolle Arbeit ;) Lese gerne deine Berichte.

Darf ich mal so doof in die Runde fragen warum man diese scheußliche Butyldichtmasse nimmt?
Wurden die Scheiben früher nicht "trocken" eingebaut?
Klar soll es besser dichten, aber hat es das ohne Butyl nicht auch gemacht?

Habe Kai mal geholfen seine Cougar Heckscheibe einzubauen, was war das für eine Sauerei mit diesem Butylzeug :evil:
Auf jeden Fall sollte man die Karosserie drumherum großflächig Abdecken :!:
Gruß
Carsten

....follow the fun in a FORD...

Benutzeravatar
cash666
Beiträge: 153
Registriert: 15. Okt 2019, 14:23
Wohnort: Greven
Fuhrpark: 1968 Mercury Cougar 302
1968 Ford F250 429 Camper Special
Likes vergeben: 5 x
Likes erhalten: 13 x

Beitrag von cash666 » 24. Jan 2021, 20:20

osi-v8 hat geschrieben:
24. Jan 2021, 06:33
Moin Chris,
wie immer tolle Arbeit ;) Lese gerne deine Berichte.

Darf ich mal so doof in die Runde fragen warum man diese scheußliche Butyldichtmasse nimmt?
Wurden die Scheiben früher nicht "trocken" eingebaut?
Klar soll es besser dichten, aber hat es das ohne Butyl nicht auch gemacht?

Habe Kai mal geholfen seine Cougar Heckscheibe einzubauen, was war das für eine Sauerei mit diesem Butylzeug :evil:
Auf jeden Fall sollte man die Karosserie drumherum großflächig Abdecken :!:
Also die Scheibe im Gummi kann möglicherweise ohne Dichtmasse installiert gewesen sein. Das Gummi auf dem Rahmen war definitiv mit Dichtmasse montiert - sowohl beim Cougar als auch beim F250.
Ich fühl mich einfach besser wenn da überall was drin ist und es braucht halt was dauerelastisches. Es ist eigentlich nur beim Einbauen widerlich das Zeug, weil man es halt überall mit raushebelt. Aber das sauber machen am Ende ist gar nicht so schlimm, wenn man es wie gesagt etwas trocknen lässt. Dann kann man es recht einfach wie einen Kaugummi abziehen.
Großflächig abdecken halte ich auch nicht für notwendig, das Zeug spritzt ja nicht. Und wenn mal was aufs Blech kommt, trocknen lassen und einfach abziehen.
Die Firma bei der ich die Scheibe gekauft hat macht das übrigens auch mit Dichtmasse.

Habe heute noch meinen Verteiler nach der Anleitung von @Henk "recurvt" und mir einen 10L Slot gemacht, weil die 13L etwas viel ist bei 14 Grad initial Advance.
IMG_8653.JPG
Dabei ist folgende Kurve für die mechanische Verstellung entstanden:
Ford 460 Zündkurve.jpg
Was meint ihr? Zu früh auf maximaler Verstellung? Oder so lassen? Ist ein 460er Motor weitestgehend Stock. 4V Spinne D3VE mit Holley750 und Fächerkrümmern, mehr ist nicht gemacht. Achja, ist ne Pertronix 1 drin. Unterdruck im Standgas sind 18inHg @ 650RPM. Bei weniger initial Frühzündung geht mir der Unterdruck zu weit runter, mit den 14° scheint sich der Motor am wohlsten zu fühlen.
Ich denke nicht das ich den im Truck viel über 3.5k drehen werde... Low End Torque ist das was ich brauche :lol:
Die Vakuum Verstellung ist jetzt auf ca 20° begrenzt. Im Stand läuft die max. Advance beim hochdrehen nicht über 40°.
Ich besorg mir mal so ne Unterdruck Pumpe und reduziere an der Stelle ggf nochmal.

Danke nochmal an Henk und Harald für die Erklärungen in dem entsprechenden Thread.

Cheers
Chris
***Electronic Customs***
Elektrische/Elektronische Customlösungen fürs US Car der 50s-70s ;)
für Infos einfach eine PN schreiben :!:

Benutzeravatar
cash666
Beiträge: 153
Registriert: 15. Okt 2019, 14:23
Wohnort: Greven
Fuhrpark: 1968 Mercury Cougar 302
1968 Ford F250 429 Camper Special
Likes vergeben: 5 x
Likes erhalten: 13 x

Beitrag von cash666 » 27. Jan 2021, 21:43

Habe gestern mal die Kotflügel mit Zierkrams bestückt. (mir fehlt immernoch eine Seite Zierleisten 67er narrow Style Trim :()
Da der Vorbesitzer irgendwelche Seitenblinker dran hatte, waren noch recht große Löcher im Kotflügel.
Die "Camper Special" Sidemarker gefallen mir nicht so und sind mir zu groß, habe bei Ebay noch einen Restposten von recht dezenten Hella Seitenblinkern gefunden, die m.E. da gut hinpassen:
IMG_8655.JPG
IMG_8657.JPG
Am Wochenende werde ich die Kotflügel mal dran bauen und die Front weiter vervollständigen...
***Electronic Customs***
Elektrische/Elektronische Customlösungen fürs US Car der 50s-70s ;)
für Infos einfach eine PN schreiben :!:

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Wer ist online?
  • Insgesamt sind 2 Besucher online :: 0 sichtbare Mitglieder, 0 unsichtbare Mitglieder und 2 Gäste

    Der Besucherrekord liegt bei 362 Besuchern, die am 22. Jan 2020, 02:21 gleichzeitig online waren.

    Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste