• Willkommen auf Fomoco.eu
  • Herzlich willkommen im Forum für US-Ford-Klassiker!

    In diesem Forum bieten wir Austausch und Infos zu allen klassischen US-Cars der Ford Motor Company. Egal ob Ihr einen Ford, Mercury, Lincoln oder Edsel fahrt - hier seid ihr willkommen Euch zu beteiligen.
    Hier geht es los: Jetzt registrieren!

Ein kleiner Bericht zum neuen Motor !!! (390 FE)

In diesem Bereich könnt ihr eure Umbauprojekte und Restaurationen dokumentieren.
Benutzeravatar
red-bulli-69
Beiträge: 97
Registriert: 6. Sep 2018, 21:13
Wohnort: Stadthagen
Website: https://www.sella-gruppe.de
Fuhrpark: Ford F100 1969
VW Golf 1 1979
Bulli

Ein kleiner Bericht zum neuen Motor !!! (390 FE)

Beitrag von red-bulli-69 » 1. Mär 2019, 12:00

Hallo liebe Leute,
Zu dem Forum hier bin ich ja, wie in meiner Vorstellung seinerzeit geschrieben gekommen, als ich vor gut einem halben Jahr auf der Suche nach nem Short- oder Longblock war und dann auf Henk getroffen bin. Unser Pick Up hatte ja leider einige Schwierigkeiten, die schon im Mai begonnen haben und dann im Juli damit endeten, das ich herausgefunden habe, das im 3. Zylinder ein Riss vom Brennraum zum Wasserkanal ist. Ich habe es dann mit aller Gewalt hin bekommen, das wir wenigstens noch zum Street Treffen in Hannover im Juli fahren konnten. Das ganze allerdings mit 2 Mal Ölwechsel, weil er sich auf 100 km gut einen halben Liter Wasser ins Öl gezogen hatte und nebenbei noch wenigstens 3 Liter Wasser verdampft hat.

Hier mal ein paar Bilder von der selbst konstruierten Abdrückvorrichtung und dem Riss.

Bild

Bild

Bild

Wir sind dann erst mal nach Italien in den Urlaub gefahren, dort hatte ich dann einige Zeit um mir einen Plan zu machen wie es weiter gehen soll…
Schon im Vorfeld hatte ich mit einem netten Menschen Kontakt, der sich im Laufe seiner Schrauberzeit mit FE Motoren beschäftigt hatte, ob er hier im Forum ist weiß ich leider gar nicht… ist aber auch schlussendlich nicht wichtig.
Von ihm hab ich dann auch tatsächlich einen FE Block bekommen, den ich eigentlich verwenden wollte. Dieser sollte gebohrt und gehont werden und an sich sollten dann die meisten Teile aus dem alten Motor verwendet werden, sprich Kurbeltrieb etc. Zylinderköpfe wollte ich mir welche aus Alu kaufen und dann auch weiterhin die bereits vorhandene Edelbrock Ansaugbrücke verwenden. Nachdem ich dann Anfang September den Alten Motor ausgebaut habe, wurde aber schnell klar, dass in Summe nicht mehr viel vom alten Motor zu verwenden war, die Kurbelwelle war völlig verschlissen und hätte auch mit Über- oder Untermaß Lagern nicht gerettet werden können. Kolben und Ringe mussten ja sehr wahrscheinlich eh neu, da diese schon fürs erste Übermaß vorgesehen waren, der neue/alte Block aber zum Bohren nicht mehr, als das Original 390er Maß hergegeben hätte. Alle möglichen Dinge wie Steuerkette, Ölpumpe, Wasserpumpe und solche Dinge waren ja auch auf der Liste. Also musste gezwungener Maßen ein neuer Plan her. Da diese Motoren in Deutschland nicht so wahnsinnig weit gesät sind, zumindest mein damaliger eindruck und der Transport dieser Leichtgewichte aus Amerika doch etwas teuer ist, hatte ich erst mal keine Alternative. Eine Suche im bekannten Anzeigenhaus führte dann doch zum Erfolg.

Hier ein paar Bilder vom ausgebauten Motor und dem neuen Long Block, leider nur im Bulli.

Bild

Bild

Auf dem Street Treffen habe ich im Juli schon einen Kontakt zu einem echten Motorenfreak herstellen können, welchen ich mittlerweile schon fast als Freund bezeichnen möchte. Zu diesem habe ich dann auch den neuen Long Block gebracht, zum Glück ganz bei uns in der Nähe, schließlich war ja mein Anspruch es doch mit ihm zusammen zu machen. Da er alle nötigen Werkzeuge, Motor Ständer und auch einen Motorlaufstand hat, war es naheliegend es bei ihm zu machen und nicht in meiner Werkstatt. Außerdem war auch am Rest des Wagens noch einiges zu tun.
Der neue/alte Block war bereits gebohrt und gehont und auch chemisch gereinigt worden. Verbaut waren neue Kurbelwellen und Nockenwellen Lager, Schmiedekolben und eine Comp Cams Nockenwelle die auf Drehmoment ausgelegte Steuerzeiten abliefert. Kurbelwelle und Pleule sind original geblieben. Die Zylinderköpfe sind C4AE mit Edelstahlventilen, verstärkten Federn und verstärkten Lagern der Kipphebel. Auch dabei waren neue Steuerkette, Ölpumpe, Spritpumpe und Hydrostössel. Irgendwas habe ich bestimmt vergessen. also grundsätzlich war der Longblock komplett.
Nach dem alles am Start war wurden Ansaugbrücke und andere Anbauteile angepasst, geportet etc… Wirklich verwenden konnte man vom alten Motor nur die Edelbrock Brücke, den Vergaser und die Ölwanne, ok, Ölfilterflansch und Luftfilter gingen auch noch und natürlich Servopumpe, Lichtmaschine und die Riemenscheiben. Damit aber alles schön wird habe ich es sandstrahlen lassen, es sollte ja schließlich auch alles neu lackiert werden.
Was ganz sicher nicht mehr zu dem neuen Motor passen würde, waren die originalen Abgaskrümmer. Also mussten Fächerkrümmer her, ich hab mich dann für Sanderson entschieden, die ich mir habe aus Amerika schicken lassen. Das waren natürlich nicht die einzigen Teile, es gab dann auch einen größeren Posten von Rockauto, wo solche Dinge wie Verteiler, Wasserpumpe, Zündspule etc. dabei waren. Außerdem habe ich mir von Edelbrock Europa ein paar Alu Ventildeckel schicken lassen. Hier sei mal erwähnt, das die Teile von Edelbrock Europa ( Firma Goose ) in Holland, in der Summe billiger sind als sie aus USA schicken zu lassen.

Anbei mal wieder ein paar Bilder von den bestellten Teilen

Bild

Bild

Bild

Bild

Da sich die gesamte Auspuffsituation mit den neuen Krümmern geändert hatte, musste ich natürlich auch einen neuen Auspuff bauen, bzw. zwei sollten es werden in 2,5 Zoll. Zum Glück hatte ich ja den alten Block, den ich dann erst mal als Dummy verbaut habe um mir den Auspuff richtig passend zu schweißen. Da es mein erster selber gebauter Auspuff war, hatte ich erst mal mein liebes tun mit den ganz Bögen und Winkel etc. und der durchaus falschen Einschätzung vom benötigten Material.
Hier bin ich dann in zwei Bestellungen bei der Firma CSP fündig geworden. Super Service, mega schnell und wie ich finde zu einem fairen Preis… und das Ergebnis finde ich, kann sich für meinen ersten Auspuff auch sehen lassen. Ich habe mich bewusst gegen Edelstahl entschieden, wollte ihn eh schwarz lackieren, genauso wie die Fächerkrümmer, die sollten allerdings mattsilber werden. Hier mussten auch kleine Modifikationen her, hatte der Anlasser doch in der Tat nur 1mm ( einen ) Platz zum Krümmerrohr.

Bild

Bild

Bild

Bild

Zwischenzeitlich habe ich dann im Motorraum aufgeräumt und sauber gemacht, und wer mich ein bisschen kennt, der weiß, ich finde sauber richtig geil… ich habe erst mal alle überflüssigen, alten und verschlissenen Kabel und Schläuche entfernt. Dann alles sauber gemacht und den Lack etwas aufgefrischt. Alles was alt geblieben ist an Kabeln, habe ich schön neu verpackt und halbwegs ordentlich verlegt. Alle Massekabel, Plus und Anlasser Kabel habe ich neu gemacht. Nette Arbeit die ganzen 25 Quadrat Ösen anzuschlagen, aber auch das kann man mit Werkstattüblichen Mitteln machen. Da die Getriebeölkühlerleitungen auch an eine andere Stelle mussten, weil an ihrem Platz nun die Krümmer münden, mussten diese auch komplett neu. Zum Glück habe ich eine ortsansässige Hydraulik Firma, die mir dort mit passenden Adaptern helfen konnte. Keine Ahnung was Ford dort seinerzeit verbaut hatte, aber in Europa gibt es sowas scheinbar nicht, zumindest hab ich es nicht gefunden.
Leider habe ich keine aussagekräftigen vorher nachher Bilder vom Motorraum…

Aber ich denke am Ergebnis am Ende kann man sehen, das nicht mehr so viel wirres Zeugs rumhängt.

Bild

Bild

Nach gut 2 Monaten war es dann soweit und der Motor und die Peripherie war weitestgehend komplett, alles war lackiert und konnte zusammengebaut werden. Die ersten Eindrücke vom fertigen Motor haben mich echt von den Socken gehauen, ich wusste ja wie er am Ende aussehen sollte, aber das so ein dickes Ding so schön ist, das man ihn besser ins Wohnzimmer stellt, als ihn wieder in ein Fahrzeug zu hängen hätte ich nicht gedacht.

Hier mal der Eindruck….

Bild

Bild

Wir haben dann erst mal einen Probelauf auf dem selbst gebauten Laufstand gemacht. Der quasi neue Motor braucht ja auch eine Einlaufphase, welche hier natürlich deutlich besser als im Fahrzeug zu kontrollieren ist. Ich muss sagen, es war schon sehr sehr aufregend als er die ersten Töne von sich gegeben hat. Aber es ist alles gut gegangen und er lief auch gleich rund und recht ruhig.

Bild

Nachdem die Prozedur durch war habe ich ihn mit nach Hause genommen und alles für den Einbau im Pick Up vorbereitet. Krümmer und Anbauteile mussten ja erst wieder demontiert werden, denn es ist tatsächlich so, dass z.B. der Anlasser vor dem Krümmer eingebaut werden muss, passt sonst nicht mehr rein, das geht aber auch erst wenn der Motor am Getriebe hängt, also doch alles schön der Reihe nach….
Ich habe den Kollegen wieder mit dem Bulli Transportiert und ich kann sagen 350 kg auf der Hinterachse waren lustig… der Bulli ist ja eh schon recht tief, aber sah mal heftig aus…

Bild

Kurz darauf hat uns natürlich nichts mehr gehalten und wir haben ihn in den Ford gepflanzt.

Bild

Auch das war ganz spannend, ich hatte für die Montage der Krümmer und der Auspuffanlagen bisher nur den Dummy zur Verfügung und konnte nur hoffen, das mir beim Schweißen kein grober Schnitzer unterlaufen ist. Aber wie sich herausstellen sollte hat bis zum ersten Start im Auto tatsächlich alles gepasst. Kühlerleitungen, der neue Fan Shroud, die Schläuche, Kabel etc. Die Kabel für die Zündspule musste ich noch anpassen, diese habe ich jetzt vom Motor verbannt und an die Trennwand zur Kabine gebaut, habe mir sagen lassen, das es aus thermischen Gründen besser ist…

Tja und nun die Bilder wie er jetzt aussieht.

Bild

Bild

Bild

Noch einmal spannend wurde es für mich, als wir in unserer Halle das erste Mal den Zündschlüssel gedreht haben. Sicher hatte er schon gelaufen und musste eigentlich anspringen, aber man weiß ja nie. Außerdem wusste ich bis dahin noch nicht wie er sich mit der neuen Auspuffanlage anhören würde, das Konstrukt auf dem Laufstand war ja ein anderes als das am Fahrzeug. Aber es ist ganz anständig und gut gelaufen ist er auch gleich. Ich habe den Motor dann noch ein paar Mal warm laufen lassen und ihn auch mal vor die Tür gefahren, mehr war aufgrund des Wetters dann leider nicht drin, denn leider wurde schon Salz gestreut und wie schon erwähnt… es gibt außer sauber für mich keine Option. Mittlerweile gab es ja Anfang Januar und auch grade erst im Februar granaten Wetter und jetzt bin ich schon 750 km gefahren und ich muss sagen, das Teil ist schon echt cool.

Ich hoffe ich habe ein bisschen die Eindrücke des letzten halben Jahres wiedergeben können. Und die Zeilen sind nicht zu ermüdend. Es war ne Menge Arbeit mit ner Menge Zeit und immer wieder vielen Unbekannten. Nun hoffe ich aber, das wir das Thema erledigt haben. Demnächst wird es noch ein paar Einstellfahrten geben und dann ist hoffentlich Ruhe….

In diesem Sinne
LG Lars
Hauptsache die Haare liegen

John Doe
Beiträge: 189
Registriert: 30. Jan 2018, 09:32
Wohnort: 51519
Fuhrpark: 1966 Fairlane 500XL
1974 BMW 1602

Beitrag von John Doe » 1. Mär 2019, 12:20

Hallo Lars,

interessanter Bericht und toll geschrieben.
Sieht wirklich klasse aus der neue Motor und ganz zu schweigen vom Motoraum.
Sauber scheint wirklich dein Ding zu sein ich wünschte ich könnte das auch von mir behaupten :roll:
Ich wünsche dir viel Spaß mit dem Motor.
Gruss

Klaus

Timmi-Galaxie
Beiträge: 21
Registriert: 6. Feb 2019, 15:01
Wohnort: Weissach im Tal
Fuhrpark: Ford Galaxie LTD 1966 4-door mit 428cui
VW T4 2.5 TDI 1998
Harley Sportster 48 2012 "old School"
Honda Africa Twin 2003

Beitrag von Timmi-Galaxie » 1. Mär 2019, 13:45

Ich sag nur wow! :shock:

FrankDrebin
Beiträge: 105
Registriert: 17. Okt 2018, 05:17
Wohnort: Ettenheim
Fuhrpark: Lincoln Continental Mark III, Jeep Grand cherokee

Beitrag von FrankDrebin » 1. Mär 2019, 14:18

Respekt

Benutzeravatar
TG-Tommy
Beiträge: 333
Registriert: 5. Jun 2017, 16:57
Wohnort: 78050 VS-VL
Website: http://tommy.hat-gar-keine-homepage.de/
Fuhrpark: Ford Mustang Coupe 1969 302cui, Ford Torino GT Fastback 1971 302cui, Mercury Cougar Coupe 1969 351cui, Chrysler Sebring Cabrio 2004 2,7 Liter V6, Volco C70 2001, Ford Mondeo 2006.

Beitrag von TG-Tommy » 1. Mär 2019, 15:55

Ja wirklich... Respekt. Sehr schön geworden.
Viele Grüße, Thomas. "1969... it was a good year" BildBild

Benutzeravatar
Braunschweiger
Beiträge: 284
Registriert: 31. Mär 2017, 21:39
Wohnort: Baunschweig
Fuhrpark: 1968er Ford Mustang

Beitrag von Braunschweiger » 1. Mär 2019, 18:11

Ja verdammt klasse, danke für deinen Bericht und es ist schon ein leckeres Teil geworden.
Viel Spass damit.
Gruß Harald

Benutzeravatar
osi-v8
Beiträge: 69
Registriert: 29. Dez 2018, 09:29
Wohnort: Wunstorf
Fuhrpark: 1966er OSI V8
1966er Ford F100 V8

Beitrag von osi-v8 » 1. Mär 2019, 20:20

Hey Lars,
interessanter Bericht und schön das alles funktioniert hat.
Müssen uns echt mal treffen ;)
Gruß
Carsten

....follow the fun in a FORD...

Benutzeravatar
Axel
Beiträge: 333
Registriert: 13. Jan 2018, 21:20
Wohnort: Gießen
Fuhrpark: 1967 Ford LTD 2dr 289ci C4 Raven Black
1998 Ducati Monster

Beitrag von Axel » 1. Mär 2019, 23:16

Hi Lars,
supertoller „kleiner“ Bericht. Macht Lust auf ein eigenes Projekt.
Schöne Bilder von einem noch schönerem Motor und Motorraum.

Benutzeravatar
red-bulli-69
Beiträge: 97
Registriert: 6. Sep 2018, 21:13
Wohnort: Stadthagen
Website: https://www.sella-gruppe.de
Fuhrpark: Ford F100 1969
VW Golf 1 1979
Bulli

Beitrag von red-bulli-69 » 18. Apr 2019, 12:07

Hallo Leute
Grade hab ich mit Heidi telefoniert, bei dem der Motor ja quasi in seiner jetzigen Form entstanden ist.
Er hat das hier grade gelesen und da fällt mir doch glatt auf, das ich mich noch gar nicht für die Blumen bedankt habe... danke also mal fürs Lob... :oops:

Bin nun schon wieder einige km gefahren und es ist alles gut...

An dieser Stelle auch nochmal einen riesigen Dank an Heidi, der mit mir und dem Projekt doch auch ordentlich Geduld aufgebracht hat und mit dem ich echt auf einer Welle schwimme, vor allem wenn es um die Ausführung und die Qualität solcher Arbeiten geht ...
Außerdem danke ich auch meinem Papa, der mit mir immer und unermüdlich am Schrauben ist... einfach toll, ohne seine Hilfe wäre ich sicher nicht im Dezember fertig gewesen... klasse Mann... 8-)

So denn...schöne Ostern...
LG Lars
Hauptsache die Haare liegen

Benutzeravatar
red-bulli-69
Beiträge: 97
Registriert: 6. Sep 2018, 21:13
Wohnort: Stadthagen
Website: https://www.sella-gruppe.de
Fuhrpark: Ford F100 1969
VW Golf 1 1979
Bulli

Beitrag von red-bulli-69 » 12. Jun 2019, 09:29

Hallo liebe Leute,
hier nochmal ein kleiner Nachtrag zum Thema Auspuff.
Die ursprüngliche Konstruktion endete ja auf beiden Seiten vor den Hinterrädern, die Abgase wurden quasi schräg nach unten vor die Räder abgeleitet.
Das ganze hatte zur Folge, das sich zum einen teilweise starke Resonanzen unter der Ladefläche bildeteten und es in der Fahrerkabine ordetlich gedröhnt hat...je nach Drehzahlen...
Zum Anderen haben die Abgase jegliche Art von Staub aufgewirbelt, welcher so auf der Straße liegt. Vor allem aber auf dem Weg zu unserem Grundstück,
welches ja quasi ein Feldweg ist ... und das ging natürlich gar nicht... das immer geputzte Auto einsauen war ein echt nicht weiter zu tolerieren. :lol: :lol: :lol:
Also hab ich mich dazu entschieden den Auspuff weiter zu bauen und ihn hinten am Heck münden zu lassen. Ich hatte den Fall ja schon bei der ersten Baustufe mit eingeplant.... :D
Das 2,5 Zoll Rohr hab ich also bis hinten verlängert und dann als Abschluss ein poliertes 3 Zoll Edelstahrohr verwendet, bisschen schön sollte es ja auch aussehen :P
Ein netter Nebeneffekt, man hört jetzt beide Seiten des Motors und das Ganze macht für mich einen vollkommeneren Eindruck.

Hier mal ein paar Bilder von der Aktion
LG Lars
Bild


Bild


Bild


Bild


Bild
Hauptsache die Haare liegen

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag