• Willkommen auf Fomoco.eu
  • Herzlich willkommen im Forum für US-Ford-Klassiker!

    In diesem Forum bieten wir Austausch und Infos zu allen klassischen US-Cars der Ford Motor Company. Egal ob Ihr einen Ford, Mercury, Lincoln oder Edsel fahrt - hier seid ihr willkommen Euch zu beteiligen.
    Hier geht es los: Jetzt registrieren!

TÜV-Anforderungen und Übergangsvorschriften

Unser Bereich für zusammengetragenes Wissen - sozusagen unser Technik-Wiki.
Wenn Ihr Information aus Werkstatthandbüchern / Shop Manuals oder eigene Anleitungen postet, gehören sie hier rein.
Antworten
Benutzeravatar
burnout
Administrator
Beiträge: 716
Registriert: 22. Mär 2017, 11:55
Wohnort: Bramsche
Website: http://www.fomoco.eu
Fuhrpark: 1967 Mustang [302 cui] | 1967 Galaxie 500 [390 cui FE] | 1967 Fairlane 500 Ranchwagon [289 cui] | 1969 Mustang Mach 1 [351 cui]

TÜV-Anforderungen und Übergangsvorschriften

Beitrag von burnout » 10. Nov 2018, 09:40

Da die Frage ja immer wieder aufkommt, was der TÜV denn für das H-Kennzeichen und die §21- sowie §23-StVZO-Untersuchung für Anforderungen hat und welche Übergangsvorschriften und Ausnahmegenehmigungen es gibt, versuche ich das hier einmal zusammenzutragen. Ergänzungen bitte posten, ich würde sie dann in den Beitrag einarbeiten.

Der TÜV Süd hat ein einem Dokument recht kompakt zusammengestellt, welche Anforderungen an die Erteilung eines H-Kennzeichens erfüllt sein müssen (Alter, Zustand, Motorisierung usw.):
:arrow: Anforderungskatalog für die Begutachtung von Oldtimern

Es gibt die Importfahrzeuge-Richtlinie, die bestimmt, welche Etwa-Wirkungen und Ausnahmegenehmigungen zulässig sind. Hier ein Link zum TÜV, in dem die einzelnen Punkte beschrieben sind.
Beschrieben wird beispielsweise, dass Scheinwerfer zwingend ein E-Prüfzeichen haben müssen, dass bei Bremslichtern Etwa-Wirkungen zulässig sind usw.
:arrow: Link zur Importfahrzeuge-Richtlinie

Für die erstmalige Zulassung in Deutschland benötigt ihr ein Fahrzeug-Datenblatt, das der TÜV Süd ausstellen kann. Egal ob TÜV in den alten Bundesländern oder Dekra in den neuen Bundesländern, ohne ein Datenblatt als Vorlage für den Brief erstellen die meisten Ingenieure keine Gutachten.
Hier findet ihr alle Infos zum Datenblatt-Service vom TÜV Süd:
:arrow: Datenblatt-Service TÜV Süd

Zum Besuch bei TÜV oder Dekra ist es hilfreich, die Liste der Übergangsvorschriften parat zu haben. Oft bemängeln die Prüfer mangels besseren Wissens Dinge, die für unsere Fahrzeuge oft noch nicht relevant sind. So ist zum Beispiel vor 1956 keine Heizung im Fahrzeug vorgeschrieben oder vor 1970 sind rote Blinker ausdrücklich zulässig.
:arrow: Übergangsvorschriften nach StVZO (Quelle: ADAC Oldtimerratgeber 2018)

Ich hoffe, diese Infos helfen Euch die wichtigsten Fragen zu klären. Ansonsten: Fragt im Forum :)
Dateianhänge
Kap 17 ADAC_Oldtimer-Ratgeber-2018-2019_160518_Web-3_43141.pdf
(110.18 KiB) 15-mal heruntergeladen
Gruß
Christian

--
"Racing is life. Anything before or after is just waiting." -- Steve McQueen

FrankDrebin
Beiträge: 35
Registriert: 17. Okt 2018, 05:17
Wohnort: Ettenheim
Fuhrpark: Lincoln Continental Mark III, Chevrolet Blazer 1999

Beitrag von FrankDrebin » 10. Nov 2018, 16:42

Die Daten Blätter TÜV Süd genau anschauen.
Die müssen nicht richtig sein.
Erhebliche Zweifel z.b. Mark iii.
V Max und Reifen Größe abweichend von Original Datenblatt Ford Werke Köln.
Also Augen auf.

Antworten