• Willkommen auf Fomoco.eu
  • Herzlich willkommen im Forum für US-Ford-Klassiker!

    In diesem Forum bieten wir Austausch und Infos zu allen klassischen US-Cars der Ford Motor Company. Egal ob Ihr einen Ford, Mercury, Lincoln oder Edsel fahrt - hier seid ihr willkommen Euch zu beteiligen.
    Hier geht es los: Jetzt registrieren!

Bezugsquellen - Umrüstung auf H4/H1 Scheinwerfer

Kontakte zu Händlern / Shops für FoMoCo-Fahrzeugteile.
Antworten
Benutzeravatar
burnout
Administrator
Beiträge: 970
Registriert: 22. Mär 2017, 11:55
Wohnort: Bramsche
Website: http://www.my-mach1.com
Fuhrpark: 1967 Mustang [302 cui] | 1967 Galaxie 500 [390 cui FE] | 1967 Fairlane 500 Ranchwagon [289 cui] | 1969 Mustang Mach 1 [351 cui]

Bezugsquellen - Umrüstung auf H4/H1 Scheinwerfer

Beitrag von burnout » 19. Nov 2018, 19:25

So gut wie jeder, der sein US-Fahrzeug erstmalig in Deutschland beim TÜV vorführen muss, muss auchneben anderen Dingen die Beleuchtung seines US-Cars umbauen auf Halogen-Scheinwerfer. Die amerikanischen Sealed Beam Scheinwerfer sind zum einen keine Offenbarung was die Lichtausbeute anbelangt und zum anderen in Deutschland auch nicht zulässig.

Was benötigt man zur Umrüstung?
Zum einen die passenden Scheinwerfereinsätze, hier bieten sich zum Beispiel die Autopal-Einsätze an. Bei Oldtimerteile Saar gibt es eben diese in 7 Zoll und 5 3/4 Zoll Durchmesser zum ganz günstigen Kurs:
https://www.oldtimerbedarf.de/Autopal
Die Lieferung erfolgt schnell und problemlos, habe die Scheinwerfereinsätze schon bei 3 Fahrzeugen genutzt.

Passend dazu bietet sich ein H4 Relaiskabelbaum an. Damit entlastet man das Bimetall imLichtschalter, das aufgrund des höheren Durchsatzes bei den H4-Scheinwerfern irgendwann aussteigt und man stehtdann erstmal im Dunkeln. Unschön, daher die Schaltung per Relais. Einen Kabelbaum kann man günstig bei Ebay finden. Hier ein Beispiellink:
https://www.ebay.de/itm/Auto-H4-Halogen ... 2143694254
Die Kabellänge reicht für Mustang (1965-1970, ggf. auch spätere Jahre) oder F-100/F-250 aus. Bei unserem Fairlane (1967) war es etwas knapp, beim Galaxie (1967) war es dennoch ausreichend.

Beim Leuchtmittel werden sich wahrscheinlich die Geister scheiden - mir ist da eine gute Lichtausbeutewichtiger als ein klassisches Aussehen. Daher habe ich mich für Osram Night Breaker entschieden, die bisher ihren Weg in alle meine Oldies gefunden haben. Sie wirken etwas kühl - für einige wahrscheinlich etwas zu modern.
Gruß
Christian

--
"Racing is life. Anything before or after is just waiting." -- Steve McQueen

Sally67
Beiträge: 381
Registriert: 12. Apr 2017, 14:26
Wohnort: Nicht weit vom Dirk
Fuhrpark: 67er Mustang Coupé,
351W,Sauterne Gold
98er Z3 Roadster 171cui
15er Mini Cooper S 122cui
Alltagsschlurre 09er VW Caddy

Beitrag von Sally67 » 19. Nov 2018, 23:19

Ich bin auch schon seit Jahren mit den Night Breakers im Dunkeln unterwegs.
Die Lichtausbeute ist schon enorm!
Ist im wahrsten Sinn des Wortes ein Unterschied wie Tag und Nacht.
Warum das bei mir ohne Relais funzt, ist mir ein Rätsel :?:
Gruß und
immer gutes Heimkommen.
Martin mit Sally

Benutzeravatar
Dude
Beiträge: 191
Registriert: 9. Jan 2018, 09:29
Fuhrpark: Ford Mustang Fastback 1966, 4-Speed Toploader, A-Code

Beitrag von Dude » 20. Nov 2018, 06:53

Sally67 hat geschrieben:
19. Nov 2018, 23:19
Warum das bei mir ohne Relais funzt, ist mir ein Rätsel :?:
Gruß und
Vermutlich zu große Übergangswiderstände in deinem Stromkreislauf.
Du hast wahrscheinlich ein ziemlich funzeliges Licht, dessen Stromaufnahme gerade klein genug ist, um das Bimetall nicht auslösen zu lassen.
Allein aus Sicherheitsgründen solltest du einen Relaissatz verbauen.
Wird irgendwann der zu hohe Widerstand zufällig beseitigt, hast du aufgrund der höheren Stromaufnahme der H4-Lampen mehr Strom im Kreislauf als die originalen Kabel vertragen und nur dein Bimetall bestimmt dann, ob du einen Kabelbrand hast oder nicht.
Michael
- 1966 Mustang Fastback A-Code 4-Speed-Toploader

Sally67
Beiträge: 381
Registriert: 12. Apr 2017, 14:26
Wohnort: Nicht weit vom Dirk
Fuhrpark: 67er Mustang Coupé,
351W,Sauterne Gold
98er Z3 Roadster 171cui
15er Mini Cooper S 122cui
Alltagsschlurre 09er VW Caddy

Beitrag von Sally67 » 20. Nov 2018, 07:20

Hi Michael,
funzelig ist mein Licht jetzt nicht gerade (Osram Night Breaker).
Ich würde sogar sagen,besser als das von unserem Z3.
Ich erwäge aber trotzdem dann mal den Einbau der Relais.
Ist relativ einfach und kostet eh nicht die Welt.
Gruß und
immer gutes Heimkommen.
Martin mit Sally

Benutzeravatar
Dude
Beiträge: 191
Registriert: 9. Jan 2018, 09:29
Fuhrpark: Ford Mustang Fastback 1966, 4-Speed Toploader, A-Code

Beitrag von Dude » 20. Nov 2018, 08:42

Sally67 hat geschrieben:
20. Nov 2018, 07:20
Hi Michael,
funzelig ist mein Licht jetzt nicht gerade (Osram Night Breaker).
Ich würde sogar sagen,besser als das von unserem Z3.
Ich erwäge aber trotzdem dann mal den Einbau der Relais.
Ist relativ einfach und kostet eh nicht die Welt.
Gruß und
Dann wäre es umso besser, ein Relais zu verbauen.
Dein Bimetallschalter funktioniert vielleicht nicht mehr und deine Kabel sind permanent überlastet.
Michael
- 1966 Mustang Fastback A-Code 4-Speed-Toploader

Nobbe
Beiträge: 94
Registriert: 28. Jun 2018, 12:32
Wohnort: Landkreis Kelheim
Fuhrpark: 1966 Ford Galaxie 500 2-door Hardtop 352

Beitrag von Nobbe » 17. Jan 2019, 10:10

Hallo Zusammen,
bei mir hab ich oben Abblendlichtund Fernlicht. Also H4. Da passt der Stecker.

Wie wird denn jetzt die H1 Birne unten angeschlossen (zusätzliches Fernlicht :roll: )? Da ist ist ja nur ein Pin dran. Wo wird denn dann die Masse angeschlossen, am Scheinwerfergehäuse?
7826C613-C842-47A3-8D00-FBD27D5A91E0.jpeg
Gruß
Norbert

Benutzeravatar
Stonesoul
Beiträge: 28
Registriert: 31. Mär 2017, 21:39
Fuhrpark: 1965 Mercury Montclair 2DHT 390FE

Beitrag von Stonesoul » 7. Jul 2019, 08:23

Nobbe hat geschrieben:
17. Jan 2019, 10:10
Hallo Zusammen,
bei mir hab ich oben Abblendlichtund Fernlicht. Also H4. Da passt der Stecker.

Wie wird denn jetzt die H1 Birne unten angeschlossen (zusätzliches Fernlicht :roll: )? Da ist ist ja nur ein Pin dran. Wo wird denn dann die Masse angeschlossen, am Scheinwerfergehäuse?

7826C613-C842-47A3-8D00-FBD27D5A91E0.jpeg
Wahrscheinlich hat sich´s für dich schon lange erledigt aber ich habe das ganze jetzt grade auch durch und habe einfach vom H4 Stecker eine weitere Leitung zur H1 Birne gelegt. Masse habe ich dann an der Karosserie verschraubt.

Dabei habe ich meinem Mercury die oben beschriebenen Scheinwerfer und den Booster Kabelbaum neu gegönnt. Allerdings haben die Scheinwerfer jeweils 3 Bügel die ich mir erst für meine Lampentöpfe zurecht biegen musste und eine neue Standlichtfassung ist gleich mal auseinander gefallen...

Beim Kabelbaum habe ich fast alle Leitungen neu gemacht weil mir die Querschnitte für 4 Scheinwerfer dann doch etwas zu dünn vorkamen.

Es ist schon ein gutes Gefühl, wenn man den Pfusch aus 50 Jahren (Kabel baumeln umgeschützt rum, Stecker mit Panzertape "isoliert") ausbessert. Gute Querschnitte, fachgerecht gecrimpte Verbindungen etc. sind mir da schon lieber. Also die Scheinwerfer lassen meine Karre schonmal nicht abfackeln. :D
Der die das, wer wie was, wieso weshalb warum, wer nicht fragt bleibt dumm. ;)

Benutzeravatar
GTfastbacker
Beiträge: 255
Registriert: 31. Mär 2017, 22:39
Wohnort: Pünschwitz-Kleinpockau
Fuhrpark: Omis 30iger Damenrad

Beitrag von GTfastbacker » 11. Jul 2019, 19:56

Danke für den Beitrag!
Hab mir das Set 2x für die Neuerwerbungen geordert, muß ich wohl selber einbauen, weil mein Schrauber "Land unter ist ".... :shock:
Hubraum satt, auch ohne Kat.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag