• Willkommen auf Fomoco.eu
  • Herzlich willkommen im Forum für US-Ford-Klassiker!

    In diesem Forum bieten wir Austausch und Infos zu allen klassischen US-Cars der Ford Motor Company. Egal ob Ihr einen Ford, Mercury, Lincoln oder Edsel fahrt - hier seid ihr willkommen Euch zu beteiligen.
    Hier geht es los: Jetzt registrieren!

USA-Reise im Juni, Virginia: Hinweise, Tipps?

Hier ist Platz für Themen rund um Gott und die Welt...
Vincentvega
Beiträge: 178
Registriert: 14. Jan 2018, 08:59
Wohnort: Telgte
Fuhrpark: Derzeit ohne Ford )-:
66er Kadett "Fichtenelch"

USA-Reise im Juni, Virginia: Hinweise, Tipps?

Beitrag von Vincentvega » 6. Mär 2019, 09:00

Hallo zusammen,
habe im Juni die Möglichkeit einen alten Kameraden/Freund in den USA zu besuchen. Werde alleine reisen. Die Ausgangsbasis wird Newport News an der Küste sein.
Grund für die Reise ist an sich nur mein allgemeines und langjähriges Interesse an den USA und natürlich auch meinen Kumpel mal wieder zu sehen. Bisher hat das halt nie geklappt. Und mit drei Kindern natürlich auch nicht einfach so für alle Mann zu organisieren. Ich freue mich daher schon sehr.
Und wer weiß, vielleicht finde ich ja sogar ein Auto für mich. Ich rechne nicht damit, beobachte aber dennoch Craigslist in entsprechendem Umkreis. (hier meine Suche: ​viewtopic.php?f=7&t=705 )

Vielleicht hat ja jemand von Euch noch tolle Hinweise bezüglich Sightseeing (sollte halbwegs erreichbar sein, also per Tagestour oder evtl. mit einer Übernachtung). Was ich mir bisher so auf meine Liste geschrieben habe:
- Arlington/Pentagon (da ich in Washington ankommen werde)
- Shenandoah Nationalpark (John Denver lässt grüßen)
- mindestens einmal in einem Motel übernachten
- Burger-Läden und BBQ ausprobieren - wo immer ich sie finde (-:

Vielen Dank im voraus!

Benutzeravatar
burnout
Administrator
Beiträge: 1015
Registriert: 22. Mär 2017, 11:55
Wohnort: Bramsche
Website: http://www.my-mach1.com
Fuhrpark: 1967 Mustang [302 cui] | 1967 Galaxie 500 [390 cui FE] | 1967 Fairlane 500 Ranchwagon [289 cui] | 1969 Mustang Mach 1 [351 cui]

Beitrag von burnout » 6. Mär 2019, 14:56

Konkret habe ich in der Region nix, da ich dort noch nie gewesen bin. Aber Du kannst ganz gut mit www.roadtrippers.com Deine Route im Umkreis planen und dort auch wunderbar Sehenswürdigkeiten, Motels usw. in der Umgebung sehen.

Ein Motel ist per se jetzt kein Erlebnis, bei den billigen vielleicht ein negatives, braucht man aber meines Erachtens nicht. Nach einem guten BBQ Restaurant würde ich Deinen Kollegen fragen, der wird ja sicherlich etwas vor Ort wissen, oder?
Gruß
Christian

--
"Racing is life. Anything before or after is just waiting." -- Steve McQueen

MarcHi
Beiträge: 51
Registriert: 18. Jan 2019, 17:02
Wohnort: Trier
Fuhrpark: Mustang 1966, Fairlane/Galaxie (in Arbeit)

Beitrag von MarcHi » 6. Mär 2019, 15:50

Klingt cool. Wird bestimmt ein toller Roadtrip! ich war da jetzt zwar auch noch nie, aber ist immer das Beste, jemanden vor Ort zu haben, den einfach fragen. Viel Spaß!

Benutzeravatar
GTfastbacker
Beiträge: 276
Registriert: 31. Mär 2017, 22:39
Wohnort: Pünschwitz-Kleinpockau
Fuhrpark: Omis 30iger Damenrad

Beitrag von GTfastbacker » 6. Mär 2019, 18:50

Shenandoah haste schon, -> Natur

Blue Ridge Park Way fahren, -> Natur

Skyline drive fahren, (ist die Fortsetzung vom Blue Ridge Park Way) -> Natur

Roanoke Eisenbahnmuseum und Grand Hotel (unbedingt übernachten)

wenn du bei grob Roanoke in Richtung Charlotte fährst kommst du durch echtes Hillbillie Gebiet... ->lustig wenn du etwas englisch kannst...

Winston Salem (old Salem), altes authentisches Städtchen mit Leuten die in Original-Kleidung rumlaufen und alte Läden betreiben,
alternativ Williamsburg/ Jamestown (erste Siedlung auf Ami Gebiet) östlich Richmond, auch sowas, sogar noch schöner.

Smokey Mountains weiter unten Richtung Tennessee auch echt sehenswert, -> Natur

irgendwo bei Middletown on Route 81 gibts ein schönes Automuseum und eine tiefe Höhle, -> googeln, z.B. Luray Caverne

Chesapeake Bay und Baybridge, -Spektakulär

Norfolk, (da liegen die riesen Flugzeugträger - Navy)

etwas weiter nördlich Schlacht von Gettysburg - Bürgerkrieg -> brauchst du mind. 1 Tag

südlich Charlotte, NASCAR, Race Way, unbedingt die Rennställe ansehen
Penske, Petty, Alliance, Hendricks usw.... -> GIGANTISCH !

NASCAR Hall of Fame, Winston Cup Museum, diverse weitere Automuseen im Umkreis,
Autohändler wie RK Charlotte, Streetside Classics usw.

Dennis Carpenter wenn du Teile brauchst, Werksführung, Shop, Museum,

Biltmore.com -> geiles riesiges Landhaus

Washington DC, White House, Smithsonian Museum, Space and Air Museum,
alle rund um den Park wo links das Lincoln Memorial und rechts das Capitol steht
ansonsten lohnt DC eher weniger

Baltimore hat einen netten Hafen mit Aquarium und dem schönsten Buchladen der Welt (sagt meine Frau) in einem alten Kraftwerk

ansonsten ist Virginia altes Kernland, hier stehen superschöne Landhäuser,

Augen auf und runter von der Interstate, es gibt immer was an den Straßen zu entdecken
Zuletzt geändert von GTfastbacker am 7. Mär 2019, 14:51, insgesamt 1-mal geändert.
Hubraum satt, auch ohne Kat.

Vincentvega
Beiträge: 178
Registriert: 14. Jan 2018, 08:59
Wohnort: Telgte
Fuhrpark: Derzeit ohne Ford )-:
66er Kadett "Fichtenelch"

Beitrag von Vincentvega » 7. Mär 2019, 07:33

Hui..
Danke. Das ist eine Menge an Hinweisen. Ich denke, daraus kann ich mir gut was basteln. So eine gesunde Mischung zwischen Natur-Autos-Geschichte-Essen.
Nebenbei: Das so eine Motel-Übernachtung eher einen romantischen Film-und-Fernseh Hintergrund hat, der von der Realität vermutlich eingeholt werden wird, ist mir eigentlich klar. (-:

Benutzeravatar
burnout
Administrator
Beiträge: 1015
Registriert: 22. Mär 2017, 11:55
Wohnort: Bramsche
Website: http://www.my-mach1.com
Fuhrpark: 1967 Mustang [302 cui] | 1967 Galaxie 500 [390 cui FE] | 1967 Fairlane 500 Ranchwagon [289 cui] | 1969 Mustang Mach 1 [351 cui]

Beitrag von burnout » 7. Mär 2019, 10:03

Vincentvega hat geschrieben:
7. Mär 2019, 07:33
Nebenbei: Das so eine Motel-Übernachtung eher einen romantischen Film-und-Fernseh Hintergrund hat, der von der Realität vermutlich eingeholt werden wird, ist mir eigentlich klar. (-:
Mal schnell nach Virginia Vintage Motel gesucht und das hier gefunden:


Sieht nach einem klassischen Motel aus - wie man es aus Filmen kennt - aber die Aussicht ist wirklich schön :)
Gruß
Christian

--
"Racing is life. Anything before or after is just waiting." -- Steve McQueen

Benutzeravatar
GTfastbacker
Beiträge: 276
Registriert: 31. Mär 2017, 22:39
Wohnort: Pünschwitz-Kleinpockau
Fuhrpark: Omis 30iger Damenrad

Beitrag von GTfastbacker » 7. Mär 2019, 13:24

burnout hat geschrieben:
7. Mär 2019, 10:03
Vincentvega hat geschrieben:
7. Mär 2019, 07:33
Nebenbei: Das so eine Motel-Übernachtung eher einen romantischen Film-und-Fernseh Hintergrund hat, der von der Realität vermutlich eingeholt werden wird, ist mir eigentlich klar. (-:
Mal schnell nach Virginia Vintage Motel gesucht und das hier gefunden:


Sieht nach einem klassischen Motel aus - wie man es aus Filmen kennt - aber die Aussicht ist wirklich schön :)
Ich nenne die Dinger immer Curry Hotel.
Weil die fast immer von Indern oder Pakistanis gemanagt werden und das riecht man sofort,
wenn man die Tür aufmacht.... lol.

Billig kann gut sein oder auch nicht. Da wird auch mal schnell die Bettwäsche vom Vorgänger glatt
gezogen und das wars. Ich finde dann lieber blonde oder rote Haare als Schwarze gekringelte.......
Hygienestandards sind meistens auf indischem Niveau.

Ich würde lieber nach "Bed & Breakfast" suchen, das können auch mal schöne Landhäuser sein,
die Gästezimmer vermieten und meist von gelangweilten oder alleinstehenden älteren Damen geführt werden. Da wäre dann das Betthupferl sogar gratis im Preis enthalten..... :o
https://www.google.com/search?q=Bed+%26 ... 9&bih=1029

Was das Essen angeht, hast du genug Auswahl. Gut sind mMn. die Quaker Barrel und Hardees, Arby und Wendys. "Family Restaurants" sind meist sehr lecker und kein richtiges Fastfood, auch wenn es dort auch nur Burger gibt.

Such mal nach (Vintage) Diners, da lecker Frühstücken, mit Blue Berry Muffin und Kaffee bis zur Kotzgrenze.
zB. das Lincoln Diner in Gettysburg, eines meiner Lieblinge...
Dateianhänge
diner.jpg
diner.jpg (63.95 KiB) 359 mal betrachtet
Zuletzt geändert von GTfastbacker am 7. Mär 2019, 14:39, insgesamt 2-mal geändert.
Hubraum satt, auch ohne Kat.

Benutzeravatar
burnout
Administrator
Beiträge: 1015
Registriert: 22. Mär 2017, 11:55
Wohnort: Bramsche
Website: http://www.my-mach1.com
Fuhrpark: 1967 Mustang [302 cui] | 1967 Galaxie 500 [390 cui FE] | 1967 Fairlane 500 Ranchwagon [289 cui] | 1969 Mustang Mach 1 [351 cui]

Beitrag von burnout » 7. Mär 2019, 13:45

Jo, ein klassisches Diner mit amerikanischem Frühstück ist noch ein ganz typisches Erlebnis. Ein half stack pancakes und den typischen Wasserkaffee :-D
Gruß
Christian

--
"Racing is life. Anything before or after is just waiting." -- Steve McQueen

Benutzeravatar
GTfastbacker
Beiträge: 276
Registriert: 31. Mär 2017, 22:39
Wohnort: Pünschwitz-Kleinpockau
Fuhrpark: Omis 30iger Damenrad

Beitrag von GTfastbacker » 7. Mär 2019, 14:42

Achso, vergessen:

Guck mal ob es irgendwo Amish oder Mennoniten gibt. Sieht man an den gelben Verkehrszeichen mit einer Kutsche drauf.
Das ist sehr sehenswert anzusehen, meistens haben die einen Flohmarkt in der Scheune und verkaufen 2nd Hand Zeug. Da kann man sich auch die Farmen ansehen. Amish-Läden sind wie eine Mischung aus Landwarenhaus mit Spitzendeckchen und Sammeltassen, Bauernshop anno 1920 und Klamottenladen für Grufties. Nur Kabel dran hat nix....

Wir hatten das Glück zum Sonntagsmittagessen zu einer Familie nach Hause eingeladen zu werden.
Soooo gut hab ich in meinem Leben noch nicht gegessen. Und alles Farm fresh....

Rück denen aber bitte nicht zu nah auf den Pelz, die Leute sind sehr nett aber auch sehr scheu und
lehnen den ganzen modernen Mist ab. Also einen Amish mit iPhone in der Hand nach dem Weg zu fragen grenzt an Blasphemie. Einfach so respektieren wie es ist. Und bitte keine direkten Fotos machen, ohne vorher zu fragen! Wenn nein dann nein! Dafür kannst du mit ihnen deutsch reden ;-)
Ich bin ein dicker Fan der Amish .....

Manchmal gibt es auch "Amish oder Dutch Style" Restaurants. Ist eine Empfehlung.
Essen wie bei Omi in Deutschland, nur viel besser und reichhaltiger ..

Wichtig ist auch zu wissen, das die Entfernung etwas anders sind als in DE. Und es geht etwas langsamer ... Wir machen das immer so, das wir die doppelte Zeit veranschlagen um zum Ziel zu kommen, halten dafür aber dann auch an jeder Sehenswürdigkeit oder interessanten Spot auf dem Weg an.
(keine Angst, sind viel dünner gesäht als in DE...). Kleinstadt City Center sind fast immer sehr sehenswert, irgendwann sind sie alle gleich, Rathaus, Platz davor, Feuerwehr, Post office, Kneipe, Hotel, ... aber das ist halt Amerika. Wenigstens einmal langsam im Zickzack (3-4 Straßen) durchfahren, paar Fotos machen und weiter

PS. ich sehe gerade wo dein Newport News liegt. Ist ja ideal um daraus eine Rundtour 3-4 Tage zu machen. Fast alle meine Vorschläge liegen wie auf der Perlenkette hintereinander.
Jamestown und Williamsburg kannst du dann ganz einfach mit deinem Kumpel machen.
Hubraum satt, auch ohne Kat.

Vincentvega
Beiträge: 178
Registriert: 14. Jan 2018, 08:59
Wohnort: Telgte
Fuhrpark: Derzeit ohne Ford )-:
66er Kadett "Fichtenelch"

Beitrag von Vincentvega » 8. Mär 2019, 19:07

Supergut. Das waren genau die Infos die ich noch gebraucht habe, bzw. die Anregungen. Manchmal weiß man ja gar nicht wonach man googeln soll/muss. Meine Freude auf die REise steigt immer mehr. WErden mir ein kleines Taschenbuch basteln (für die ganzen Hinweise/Tipp usw) und analoge Karten besorgen. Mal wieder analog unterwegs sein...

Antworten