• Willkommen auf Fomoco.eu
  • Herzlich willkommen im Forum für US-Ford-Klassiker!

    In diesem Forum bieten wir Austausch und Infos zu allen klassischen US-Cars der Ford Motor Company. Egal ob Ihr einen Ford, Mercury, Lincoln oder Edsel fahrt - hier seid ihr willkommen Euch zu beteiligen.
    Hier geht es los: Jetzt registrieren!

Fahrverbote für Oldtimer

Hier ist Platz für Themen rund um Gott und die Welt...
FrankDrebin
Beiträge: 85
Registriert: 17. Okt 2018, 05:17
Wohnort: Ettenheim
Fuhrpark: Lincoln Continental Mark III, Jeep Grand cherokee

Fahrverbote für Oldtimer

Beitrag von FrankDrebin » 18. Dez 2018, 13:23

Hallo Freunde der Umweltbelastung,

aus gegebenen Anlass möchte ich hier mal was zum Thema Oldtimer und Umweltzonen/Fahrverbote loswerden.
Wie ihr sicherlich alle mitbekommen habt, sind ja jetzt auch EURO 6 Fahrzeuge betroffen, die als Stinker eingestuft werden und damit nicht mehr fahren dürfen. Dieses moderne Zeugs ist mir ja grds. Wurscht, weil ich mir so eine Pflug niemals kaufen wollte, weil die schlicht hässlich sind. EGAL.
Aber komme ich zum Punkt:
Oldtimer und Fahrverbote sind ja ganz aktuell in jedermanns Munde - auch im Ausland wie Frankreich usw.
H-Zulassung und Carte Grise Collection (in F) berechtigt bis jetzt noch sorgenfreies Fahren (wenn man die richtige Bereifung noch bekommt - Scherz beiseite, das ist ein anderer Fred.)
Damit könnte irgendwann mal Schluss sein, wenn unsere Bürokraten hier die Chance sehen, den Spaß zu vermiesen.
Daher kehre ich nunmehr völlig von meiner bisherige Aussage ab, dass man das mit dem H-Kennzeichen und dessen Voraussetzungen nicht mehr so streng sehen sollte.
Um das H Kennzeichen langfristig und damit auch die Mobilität damit zu sichern, bin ich dafür, dass Fahrzeuge nur dann noch das H bekommen, wenn diese auch zu 100 Prozent erhaltenswürdig sind und mindestens einen Zustand 2 Minus aufweisen.
Warum jetzt diese 180 Grad Wende?
Weil ich so grottenschlechte H- Fahrzeuge in den letzten zwei Jahren sehen mußte, dass mir beinahe das Kotzen kam. Sorry für die Ausdrucksweise. Umbauten und Rostlauben - einfach abscheulich.
Da muss gegengesteuert werden, damit die "korrekten" Oldies nicht mit Fahrverboten und sonstigen Gängeleien behaftet werden.
Nur wenn die Anzahl der H Zulassungen so schwindet gering ist, dass da keine Umweltgefahr ausgehen kann, wird man nicht in den Fokus von Fahrverboten kommen.
Dass der ganze Hype um Höchstgrenzen (nicht beim Ausländer) ja völliger Irrsinn ist, bleibt mE diskussionsfrei. Die Grenzwerte sind völliger Unfug. Aber so lange Gerichte in dieses Horn blasen, ohne sich damit mal auseinanderzusetzen und ein Richter vom anderen sein Urteil abschriebt, wird´s da eng werden.
Ich bin gespannt, was sich in Zukunft da noch auftut und welche Gängelei sich der Deutsche Michel noch so gefallen lassen muss.
Also ich bin gespannt, was hier für eine Resonanz ans Tageslicht kommt.
Viele Grüße aus den tiefen des V8 Motors - der Verbrennungsmotor ist mE nach wie vor die größte Errungenschaft des Zivilisation - auch wenn das irgendwelche Umweltfuzzies und Grüne uns anders Weis machen wollen.

GT72
Beiträge: 119
Registriert: 31. Jul 2017, 13:28
Wohnort: Zwischen Rhein und Reben
Fuhrpark: 71er Ford LTD Convertible
72er Ford Gran Torino
98er Jeep Grand Cherokee
06er Alltagsschlurre

Beitrag von GT72 » 18. Dez 2018, 17:50

"Um das H Kennzeichen langfristig und damit auch die Mobilität damit zu sichern, bin ich dafür, dass Fahrzeuge nur dann noch das H bekommen, wenn diese auch zu 100 Prozent erhaltenswürdig sind und mindestens einen Zustand 2 Minus aufweisen.
Warum jetzt diese 180 Grad Wende?
Weil ich so grottenschlechte H- Fahrzeuge in den letzten zwei Jahren sehen mußte, dass mir beinahe das Kotzen kam. Sorry für die Ausdrucksweise. Umbauten und Rostlauben - einfach abscheulich.
Da muss gegengesteuert werden, damit die "korrekten" Oldies nicht mit Fahrverboten und sonstigen Gängeleien behaftet werden.
Nur wenn die Anzahl der H Zulassungen so schwindet gering ist, dass da keine Umweltgefahr ausgehen kann, wird man nicht in den Fokus von Fahrverboten kommen."...

.... dazu äußere ich mich besser mal nicht.

Schönen Abend noch.
Gruß
Dirk

FrankDrebin
Beiträge: 85
Registriert: 17. Okt 2018, 05:17
Wohnort: Ettenheim
Fuhrpark: Lincoln Continental Mark III, Jeep Grand cherokee

Beitrag von FrankDrebin » 18. Dez 2018, 17:57

Warum?
Ein Forum lebt vom Meinungsaustausch.
Wenn du dazu nix sagen willst dann hättest du dir den Post grundsätzlich sparen können.
Wenn du eine Meinung dazu hast dann sag sie doch :D

GTfastbacker
Beiträge: 231
Registriert: 31. Mär 2017, 22:39
Wohnort: Pünschwitz-Kleinpockau
Fuhrpark: Omis 30iger Damenrad

Beitrag von GTfastbacker » 18. Dez 2018, 18:28

ich bin da voll auf deiner Seite.

Wenn man Bastelwut hat und irgendwelche Sachen pimpen muß, kann man durchaus andere Sachen finden als "Kulturgut" zu verhunzen. Kotzt mich schon bei den Mustangs und noch schlimmer Cougar-Fahrern an, aber bei "Edelpatina" und 24 Zoll Stahlrädern mit Luftfahrwerk ist meiner Meinung nach ein sofortiger Einzug der H-Zulassung durchaus angebracht. Dann noch LED Licht, ist ja so, als ob ich meiner 90jährigen Omi nagelneue D-Silikonmöpse dranbastel....
Hubraum satt, auch ohne Kat.

olds79
Beiträge: 34
Registriert: 8. Dez 2018, 18:38
Wohnort: Velbert
Fuhrpark: 1959 Edsel Villager 6-Passenger / 1959 Edsel Corsair 2-door Coupe (zerlegt) / Steyr 188 / Ochsner TK35 mit Heckbagger

Beitrag von olds79 » 18. Dez 2018, 22:57

Das Zeigt schon mit den paar wenigen Antworten unser Problem hier. Und genau deswegen machen die mit uns hier was die wollen. Erst war für dich alles super und das H ja kein Problem. Nun kommen die Einschläge näher und deine Meinung dreht sich und zwar dahin das du immer noch safe bist.

Gerade von der Abwechslung lebt die Scene. Ich sehe gerne gut restaurierte Autos, persönlich mag ich aber das gelebte Alter. Ich seh auch gerne die Auswüchse der 80er und 90er.

Man muss nicht alles gut finden aber wenn es etwas in der Zeit gab soll es doch da dran wenns dem Besitzer gefällt und glücklich macht.

Und es kann und will auch nicht jeder die Top Restaurierte Möhre fahren und es wird auch den Nachwuchs entziehen der es sich einfach nicht leisten kann.

So, meine Meinung.

Benutzeravatar
Joerg Ranchero
Beiträge: 56
Registriert: 15. Dez 2018, 21:25
Wohnort: Kreis Wesel
Fuhrpark: Ford Ranchero, 1977, 351 M

Beitrag von Joerg Ranchero » 18. Dez 2018, 23:03

"Dann noch LED Licht, ist ja so, als ob ich meiner 90jährigen Omi nagelneue D-Silikonmöpse dranbastel...."
OK das Bild werde ich nicht mehr los. :roll:

Aber grundsätzlich bin auch der Meinung, dass das H-Kennzeichen geschützt werden muss. Historisches Tuning ja, Matching-Number ist teilweise übertrieben, Sicherheitsaspekte z.B. moderne Bremsen finde ich noch in Ordnung. Aber beim Einbau extrmer leistungsstarker Motoren mit allerlei Elektronik und moderner Einspritzung, nein, sollte nicht sein.
Wenn beim Schrauben nichts übrig bleibt, läuft es nicht. ✌
Gruß,
Jörg

GTfastbacker
Beiträge: 231
Registriert: 31. Mär 2017, 22:39
Wohnort: Pünschwitz-Kleinpockau
Fuhrpark: Omis 30iger Damenrad

Beitrag von GTfastbacker » 19. Dez 2018, 11:31

olds79 hat geschrieben:
18. Dez 2018, 22:57
Das Zeigt schon mit den paar wenigen Antworten unser Problem hier. Und genau deswegen machen die mit uns hier was die wollen. Erst war für dich alles super und das H ja kein Problem. Nun kommen die Einschläge näher und deine Meinung dreht sich und zwar dahin das du immer noch safe bist.

Gerade von der Abwechslung lebt die Scene. Ich sehe gerne gut restaurierte Autos, persönlich mag ich aber das gelebte Alter. Ich seh auch gerne die Auswüchse der 80er und 90er.

Man muss nicht alles gut finden aber wenn es etwas in der Zeit gab soll es doch da dran wenns dem Besitzer gefällt und glücklich macht.

Und es kann und will auch nicht jeder die Top Restaurierte Möhre fahren und es wird auch den Nachwuchs entziehen der es sich einfach nicht leisten kann.

So, meine Meinung.
Bin ich voll deiner Meinung. Es geht hier auch kaum um "toprestauriert" (weil diese Autos sind meist so übertrieben restauriert, das sie auch kaum noch "echt" sind), sondern das der Schwerpunkt auf HISTORISCH liegt. Originale Teile von damals, warum nicht.
Und machen wir uns nix vor, selbst mit Toprestaurierten Edelamis lassen die einen in Pebble Beach nicht mal auf den Besucherparkplatz... Jede Szene hat ihre Bandbreite von/ bis.

Aber DIE machen mit uns nicht was sie wollen, sondern es gibt immer wieder welche, die die Regeln aufbrechen wollen, die Randbereiche ausloten und sich dann wundern, wenn der Gesetzgeber dann einen Riegel vorschiebt. Am Ende sind die, die sich IM RAHMEN der Regeln der H-Zulassung bewegen und nicht irgendeinen blinden Tüffi als besten Kumpel haben, die Blöden.

Es wurde schon in den 80igern grenzwertig, wo immer mehr Leistung in völlig überforderte Fahrwerke kam, das hatten die Amis in USA schon Anfang der Siebziger erkannt und den damaligen Musclecars die Totenglocke geläutet... mit gutem Grund!
Für viele ist das H-Kennzeichen leider der Deckmantel, um mit schmalen Geldbeutel auf dicke PS-Hose zu machen. Einerseits etwas verständlich, aber eben nicht H-Konform. Lustig ist es eigentlich nur, das das fast nur Amis betrifft. Wenn man auf ein Oldtimertreffen ala Vorkriegsautos, gemischte Modelle, Trecker, alte Benze, Ostautos oder was auch immer geht, sind es IMMER die Amis, die hier die Ausnahme machen müssen. Alle anderen haben kein Problem mit H-Konformität .... (mal abgesehen von tiefen Gölfen...)

Matching Numbers finde ich persönlich nicht übertrieben, es ist halt eine Ansichtssache, ob das Fahrzeug als Ganzes einen möglichst originalen Touch haben soll oder ob es mehr zum Spaß und der Freizeitgestaltung dient. Dann sind zeitgemäße Ersatz-Teile überhaupt kein Problem - egal üb die Nummern passen oder nicht.

Hier mal ein Beispiel, was ich zwar durchaus als Konzept sehr cool finde, aber es nicht als H-Konform anerkennen würde! Mit solchem Lack ist damals keiner rumgefahren, die Felgen und Luftfahrwerk - eher nicht, oder?

Klar darf jeder dranbasteln was er will, aber wenn es nicht "historisch" ist, hat es kein "H" verdient. basta !

PS.
nur das Thema "nicht leisten können" und "Nachwuchs" finde ich in diesem Zusammenhang wenig akzeptabel. Niemand von uns hier jammert rum, weil er nicht bei dem Lamborghini und Apollos mitspielen kann und es sich nicht leisten kann. Nur weil sich wirklich JEDER einen Ami leisten kann, heisst das doch nicht automatisch, das man dann dort alles tun und lassen kann, was man will, nur der lieben Gerechtigkeit wegen?
Dateianhänge
IMG_7471.JPG
Hubraum satt, auch ohne Kat.

Benutzeravatar
TG-Tommy
Beiträge: 314
Registriert: 5. Jun 2017, 16:57
Wohnort: 78050 VS-VL
Website: http://tommy.hat-gar-keine-homepage.de/
Fuhrpark: Ford Mustang Coupe 1969 302cui, Ford Torino GT Fastback 1971 302cui, Mercury Cougar Coupe 1969 351cui, Chrysler Sebring Cabrio 2004 2,7 Liter V6, Volco C70 2001, Ford Mondeo 2006.

Beitrag von TG-Tommy » 19. Dez 2018, 16:39

Nun gut... den Diesel machen sie ja gerade kaputt. Jetzt geht es mit den Benzinern weiter. Flotten CO2 Gehalt muß mit aller Macht runter. Auch hier wird das Gleiche passieren wie jetzt mit dem Diesel. Schlußendlich wird alles so teuer werden vom Unterhalt (Sprit, Steuer, Maut), dass es irgendwann keinen Spaß mehr macht, Auto mit Verbrennungsmotor zu fahren. Oldtimer geniesen vielleicht noch etwas länger einen Rückhalt, aber auch da wird irgendeinem Depp noch was einfallen, um einem den letzten Spaß zu verderben.

Und dann kann man hier ein Zeichen setzen gegen den ganzen Irrsinn der DUH:

https://www.openpetition.de/petition/on ... -hilfe-duh

Unterzeichnen und Teilen!
Viele Grüße, Thomas. "1969... it was a good year" BildBild

FrankDrebin
Beiträge: 85
Registriert: 17. Okt 2018, 05:17
Wohnort: Ettenheim
Fuhrpark: Lincoln Continental Mark III, Jeep Grand cherokee

Beitrag von FrankDrebin » 19. Dez 2018, 17:05

Aber DIE machen mit uns nicht was sie wollen, sondern es gibt immer wieder welche, die die Regeln aufbrechen wollen, die Randbereiche ausloten und sich dann wundern, wenn der Gesetzgeber dann einen Riegel vorschiebt. Am Ende sind die, die sich IM RAHMEN der Regeln der H-Zulassung bewegen und nicht irgendeinen blinden Tüffi als besten Kumpel haben, die Blöden


Gtfastback hat meine volle Zustimmung!

Benutzeravatar
TG-Tommy
Beiträge: 314
Registriert: 5. Jun 2017, 16:57
Wohnort: 78050 VS-VL
Website: http://tommy.hat-gar-keine-homepage.de/
Fuhrpark: Ford Mustang Coupe 1969 302cui, Ford Torino GT Fastback 1971 302cui, Mercury Cougar Coupe 1969 351cui, Chrysler Sebring Cabrio 2004 2,7 Liter V6, Volco C70 2001, Ford Mondeo 2006.

Beitrag von TG-Tommy » 19. Dez 2018, 17:08

Hier noch ein Bericht was uns in Zukunft blüht:

https://www.focus.de/auto/elektroauto/i ... 83563.html
Viele Grüße, Thomas. "1969... it was a good year" BildBild

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag