• Willkommen auf Fomoco.eu
  • Herzlich willkommen im Forum für US-Ford-Klassiker!

    In diesem Forum bieten wir Austausch und Infos zu allen klassischen US-Cars der Ford Motor Company. Egal ob Ihr einen Ford, Mercury, Lincoln oder Edsel fahrt - hier seid ihr willkommen Euch zu beteiligen.
    Hier geht es los: Jetzt registrieren!

EFI - welche solls werden?

Vergaser läuft nicht? Die Karre bremst nicht oder ihr habt andere technische Probleme? Hier gehört's rein!
Benutzeravatar
429CS
Beiträge: 102
Registriert: 17. Feb 2018, 08:44
Wohnort: Ichenhausen
Fuhrpark: 1970 LTD Country Squire 429
1987 Fleetwood Pace Arrow 6,2 TD
1991 Econoline E-150 5,8 EFI

EFI - welche solls werden?

Beitrag von 429CS » 13. Mär 2019, 14:22

Bin zugegebenerweise von Pattistutas Fitech EFI Bericht schon lange angefixt. Jetzt hätte ich die Talers über um sowas zu realisieren. Fahre ja einen 91er 5,8l Econoline mit EFI als Daily und wünsche mir so ein Start und Fahrverhalten auch für meinen Country Squire.

Nur gibts außer Fitech auch noch Holley Sniper, Howell, FAST, MSD und Edelbrock. Jedenfalls sind die Systeme sehr ähnlich komplex. Ist Holley teurer weil der Name bezahlt wird und/oder können es die tatsächlich besser als andere? Würde mich über mehr Info und Erleuchtung freuen :)

Gefunden hab ich diesen Artikel: http://www.superchevy.com/how-to/engine ... ket-today/
mit allerbesten Schraubärgrüssen

Roland

Benutzeravatar
Henk
Moderator
Beiträge: 1056
Registriert: 24. Mär 2017, 15:13
Wohnort: nördlicher Landkreis Osnabrück
Fuhrpark: 1963 Ford Galaxie 500 XL Sportsroof
1960 Ford Fairlane 500 two door Club Sedan
1984 Ford F150

Beitrag von Henk » 13. Mär 2019, 19:12

Ich fürchte das ist eine Religionsfrage... wie Edelbrock oder Holley Vergaser.

Persönlich habe ich mich für die FiTech entschieden, wobei der ausschlaggebende Punkt wohl der war, das die Holley Sniper noch nicht auf dem Markt war.
Wenn man sich durch diverse Foren und Gruppen so durchliest gibt es überall Leute die Probleme haben/hatten.
Da wird dann auch schnell mal geschrieben das Holley/FiTech scheisse ist und man wieder zum Vergaser zurück kehrt.
Jedoch ist es sehr sehr oft der Fall das die Leute sich einfach nicht an die Montageanweisungen gehalten haben.
Oder der Karren mit Vergaser dann auch nicht läuft, weil das Problem sonst wo liegt/lag.
Nur wenige Leute haben/hatten den Arsch in der Hose um zuzugeben das das Problem ein "DAU" Problem war.

Schlussendlich ist der Support bei Fitech und bei Holley wohl Vorbildlich, zumindest telefonisch.

Wie Du schon geschrieben hast, kostet die Holley Sniper mehr.... ob sie denn auch mehr kann als eine vergleichbare Fitech muss man selber herausfinden.

Für meinen Galaxie ist es die FiTech Go EFI 4 600 HP #30002 und ich überlege ob es für den PickUp oder den Fairlane die FiTech Go Street EFI 400 HP #30003 werden soll.

Schlussendlich liegen zwischen der Holley Sniper und der FiTech Go EFI 4 "nur" 100$ Preisunterschied.
Die FiTech Go EFI 4 hat einen 750cfm Throttlebody und befeuert 250HP bis 600HP
Die Holley Sniper hat einen 800cfm Throttlebody und befeuert bis zu 650HP, zur Untergrenze schweigt Holley sich aus.
Beide Systeme arbeiten jedoch mit vier 100 lbs./hr. Injektoren.

Somit dürfte klar sein, zumindest theoretisch, das die Fitech in den unteren Drehzahlen das Drehmoment besser bedient als die Holley Sniper, im Gegenzug lässt die Holley Sniper durch größeren Luftdurchsatz in den Drehzahlen jenseits der 6000U/min mehr Pferdestärken zu.

Da ich diese Sphären mit keinem Motor erreiche, würde ich der Fitech wieder den Vorzug geben.
Zumal die halt noch das Go Street EFI 400 HP #30003 System im Programm haben das die Seriennahen Motoren von 150HP bis 400HP bedient, welches mit 795$ nochmal 200$ Dollar günstiger ist als die Holley Sniper und 100$ günstiger als das FiTech Go EFI 4 600 HP #30002 System.

Abraten kann ich nur von jeglichen Fuel Systemen wie z.B. das Fitech Fuel Command Center und wie sie nicht alle heißen...allesamt problembehaftet und sei es nur thermischer Natur.

Ich habe mich für eine In Tank Benzinpumpe von Tanks Inc. entschieden, da diese leiser sind als externe Benzinpumpen und permanent gekühlt werden.
Eine Rücklaufleitung zum Tank sollte man immer einplanen!

Der Preis für die Benzinversorgung wird übrigens gerne unterschlagen, aber die muss man zwingend dazu rechnen.

Falls Du noch etwas wissen möchtest oder Infos zu den möglichen Benzinversorgungssystemen brauchst, lass es uns wissen.

Benutzeravatar
Braunschweiger
Beiträge: 221
Registriert: 31. Mär 2017, 21:39
Wohnort: Baunschweig
Fuhrpark: 1968er Ford Mustang

Beitrag von Braunschweiger » 13. Mär 2019, 20:04

Ich lese das Thema gerne mit, super gut erklärt, klasse.
Gruß Harald

Benutzeravatar
429CS
Beiträge: 102
Registriert: 17. Feb 2018, 08:44
Wohnort: Ichenhausen
Fuhrpark: 1970 LTD Country Squire 429
1987 Fleetwood Pace Arrow 6,2 TD
1991 Econoline E-150 5,8 EFI

Beitrag von 429CS » 13. Mär 2019, 22:06

Danke Henk, super erklärt. Ist mal Denkanstoß genug mit bei. Schade das Du im Norden steckst. Weiter geht kaum für mich. Aber neben meinem Country Squire Projekt unterstütze ich noch einen Freund der einen Chrysler Town + Country fährt und ebenfalls Feuer und Flamme ist für die EFI Geschichte. Der jedenfalls wohnt in Münster und gern würde ich Ihn an Dich weitervermitteln. Die Erfahrungen würden dann sicher geteilt. Da meine Vorstellungen auch nur (!) im "Street" Bereich liegen wird´s wohl die FiTech werden.
mit allerbesten Schraubärgrüssen

Roland

Benutzeravatar
Henk
Moderator
Beiträge: 1056
Registriert: 24. Mär 2017, 15:13
Wohnort: nördlicher Landkreis Osnabrück
Fuhrpark: 1963 Ford Galaxie 500 XL Sportsroof
1960 Ford Fairlane 500 two door Club Sedan
1984 Ford F150

Beitrag von Henk » 14. Mär 2019, 01:22

429CS hat geschrieben:
13. Mär 2019, 22:06
...Freund der einen Chrysler Town + Country fährt und ebenfalls Feuer und Flamme ist für die EFI Geschichte. Der jedenfalls wohnt in Münster und gern würde ich Ihn an Dich weitervermitteln. Die Erfahrungen würden dann sicher geteilt.

Du meinst ich soll mit einem Moparisten reden, geht denn das ? :shock: :shock: :shock: :lol:

Benutzeravatar
429CS
Beiträge: 102
Registriert: 17. Feb 2018, 08:44
Wohnort: Ichenhausen
Fuhrpark: 1970 LTD Country Squire 429
1987 Fleetwood Pace Arrow 6,2 TD
1991 Econoline E-150 5,8 EFI

Beitrag von 429CS » 14. Mär 2019, 08:04

Das ist kein Moparist - Der fährt nur einen aus Zufall nicht aus Überzeugung! 8-)
Der Andreas will nur ein perfekt laufendes und startendes Auto mit eventueller Spriteinsparung und ist eben kein Bastler. Sein Riesenkombi braucht bei 110 km/h auf der Bahn schon nur 15l obwohl ein 6,5er mit 4bbl Carter verbaut ist.

Will dich aber nicht nötigen :oops:


Wenn ich Dich richtig verstanden habe hälst Du von dem Command Center2 von FiTech nix weil man damit keine Rücklaufleitung zum Tank braucht? Oder warum? Ist doch eigentlich nur eine quasi Kraftstoff-Vorratskammer. Warum hat die thermische Probleme?

Ich scheue mich ja nicht davor eine Rücklaufleitung zu installieren - aber wenns damit tatsächlich nicht nötig ist...???
mit allerbesten Schraubärgrüssen

Roland

Benutzeravatar
Henk
Moderator
Beiträge: 1056
Registriert: 24. Mär 2017, 15:13
Wohnort: nördlicher Landkreis Osnabrück
Fuhrpark: 1963 Ford Galaxie 500 XL Sportsroof
1960 Ford Fairlane 500 two door Club Sedan
1984 Ford F150

Beitrag von Henk » 14. Mär 2019, 10:10

Na, ich hab da keine Berührungsängste oder Vorurteile...obwohl ich ja gerne mit dieser "Hassliebe" spiele :D
Ich vermute mal Carter ThermoQuad, wenn die intakt sind, funktionieren die Super.

Darf sich gerne bei mir melden.... wobei ich 15Liter auf 100km mit einem Town&Country Kombi Dickschiff mit 400cui Motor für sehr gut halte.
Weniger verbrauchen wird der kaum, bestenfalls springt er etwas besser an und reagiert vieleicht ein bisschen agiler auf Gasbefehle.

Was das Fuel Command Center 2 angeht, habe ich mich nicht weiter informiert.
Aber wenn ich dieses Video recht interprettiere braucht das Fuel Command Center 2 genau wie das Fuel Command Center 1 eine Rücklaufleitung, die nannte man beim Fuel Command Center 1 zwar "Ventline", aber wenn Sprit durchläuft ob gewollt oder nicht ist es eine Rücklaufleitung ;)


Hat halt nur den Vorteil das es etwas leiser ist als eine externe Pumpe.... die aber nicht zwingend sehr laut sein muss, hängt halt auch von der Montage ab.

Benutzeravatar
Henk
Moderator
Beiträge: 1056
Registriert: 24. Mär 2017, 15:13
Wohnort: nördlicher Landkreis Osnabrück
Fuhrpark: 1963 Ford Galaxie 500 XL Sportsroof
1960 Ford Fairlane 500 two door Club Sedan
1984 Ford F150

Beitrag von Henk » 14. Mär 2019, 11:38

Ich würde es auch davon abhängig machen ob es möglich ist bzw wie kompliziert es ist eine High Pressure Benzinpumpe im original Tank einzubauen.

Für ein Fuel Command Center muss man auch an der richtigen Stelle im Motorraum den Platz haben, da man einigen Abstand zu Hitzequellen haben muss (Krümmer, Kühler, Motor) damit sich die "Dose" nicht unnötigt aufheizt.

Davon mal abgesehen, finde ich 395$ eine Menge Geld dafür das man sich einen unnötiges "Spritfass" in den Motorraum baut, nur um die original Benzinpumpe weiter verwenden zu können (warum zwei Benzinpumpe wenn eine reicht, um die Hochdruckpumpe kommt man eh nicht herum) und den Benzindruckregulator im Fuel Command Center braucht man auch nicht, da im FiTech bereits einer ist und um die Montage einer Rücklaufleitung kommt man eh nicht herum!

Wenn es bei mir zur FiTech 400HP Version für den Fairlane und/oder F150 kommen sollte, werde ich wohl eine externe Pumpe nebst Filter und Rücklaufleitung verbauen.

Benutzeravatar
429CS
Beiträge: 102
Registriert: 17. Feb 2018, 08:44
Wohnort: Ichenhausen
Fuhrpark: 1970 LTD Country Squire 429
1987 Fleetwood Pace Arrow 6,2 TD
1991 Econoline E-150 5,8 EFI

Beitrag von 429CS » 14. Mär 2019, 15:33

Jo ähm, macht total Sinn was Du da von dir gibst. Dann kann ich Dich nur per PN vielleicht - um Deine Kontaktdaten bitten - Kollege Andreas (Vossi) ist auch schon ganz gespannt und wird sich sicher bei Dir melden.

Mein Country Squire hat einen 429/350hp Motor (3.23er H.achse 9Zoll) und ist bis auf die Police iron-cast headers (ähnlich der Mustang/Cougar/Torino Gusskrümmer / Hi-Po Headers ) und der Edelbrock Performer Brücke bone stock. Wurde vor ca. 6 Jahren überholt und hat seitdem etwa 15000 Kilometer gefahren.
Was für ne FiTech Ausrüstung würdest Du da empfehlen? Auch die 600hp Version die Du verbaut hast?
mit allerbesten Schraubärgrüssen

Roland

Benutzeravatar
Henk
Moderator
Beiträge: 1056
Registriert: 24. Mär 2017, 15:13
Wohnort: nördlicher Landkreis Osnabrück
Fuhrpark: 1963 Ford Galaxie 500 XL Sportsroof
1960 Ford Fairlane 500 two door Club Sedan
1984 Ford F150

Beitrag von Henk » 14. Mär 2019, 16:38

Wenn Du keine weiteren Leistungssteigerungen vor hast und dann würde die 400HP Version vermutlich reichen, falls Du ggf. noch etwas nachlegen möchtest dann sollte es die 600HP Version sein.

Liegst mit deinen 350 HP so ziemlich im Überschneidungsbereich der beiden, Du müsstest 100$ mehr in die Hand nehmen und die 600HP Variante wählen um dir ein Hintertürchen offen zu halten.

Wenn Dir deine Modifikationen schon 50HP zum Serienzustand gebracht haben, wärst mit der 400HP Variante am Limit.

Antworten