• Willkommen auf Fomoco.eu
  • Herzlich willkommen im Forum für US-Ford-Klassiker!

    In diesem Forum bieten wir Austausch und Infos zu allen klassischen US-Cars der Ford Motor Company. Egal ob Ihr einen Ford, Mercury, Lincoln oder Edsel fahrt - hier seid ihr willkommen Euch zu beteiligen.
    Hier geht es los: Jetzt registrieren!

1968 F250 "special" Camper Special Projekt

In diesem Bereich könnt ihr eure Umbauprojekte und Restaurationen dokumentieren.
Benutzeravatar
cash666
Beiträge: 250
Registriert: 15. Okt 2019, 14:23
Wohnort: Greven
Fuhrpark: 1968 Mercury Cougar 302
1968 Ford F250 460 Camper Special
Likes vergeben: 6 x
Likes erhalten: 30 x

Beitrag von cash666 » 22. Mai 2021, 16:13

Habe heute mal das differential geöffnet. Konnte erstmal nichts offensichtliches feststellen.
Im Spider Gear ist überall etwas Spiel, aber ich kann das nicht wirklich einschätzen.
<iframe src="" width="640" height="564" frameborder="0" allow="autoplay; fullscreen" allowfullscreen></iframe>

<iframe src="" width="640" height="564" frameborder="0" allow="autoplay; fullscreen" allowfullscreen></iframe>

Was sagen die Experten? Ich weiß man kann das auf Videos immer schwer erkennen. Die Steckachsen haben auf jedenfall etwas Spiel in den Kegelrädern, die kleineren Räder auf der Achse auch. Muss das alles fest sein? Was ist mit dem Tragbild?
Ich hab auch mal versucht das Tellerrad nach links und rechts zu bewegen, aber da ist kein Spiel. Ebenso hat das Pinion auch kein Axialspiel.
Bild
***Electronic Customs***
Elektrische/Elektronische Customlösungen fürs US Car der 50s-70s ;)
für Infos einfach eine PN schreiben :!:

Benutzeravatar
cash666
Beiträge: 250
Registriert: 15. Okt 2019, 14:23
Wohnort: Greven
Fuhrpark: 1968 Mercury Cougar 302
1968 Ford F250 460 Camper Special
Likes vergeben: 6 x
Likes erhalten: 30 x

Beitrag von cash666 » 30. Mai 2021, 21:23

Da ich aktuell keine passenden neuen Spider Gears bekomme und eigentlich erstmal andere Steckachsen brauche habe ich das Geräusche Problem jetzt erstmal vertagt.
Erstmal ein bisschen fahren, das hebt die Motivation 8-)

Habe auch noch ein paar Kleinigkeiten nachgerüstet, so sind z.B. Airlineschienen auf die Ladfläche gekommen um mal ein paar vernünftige Zurrpunkte zu bekommen. Habe mir heute auch einen Fahrradträger gekauft und darauf angepasst, gegen das schlechte Gewissen :lol:
IMG_8978.JPG
IMG_8977.JPG
IMG_8976.JPG
IMG_8975.JPG
IMG_8974.JPG

Man kann für die Schienen auch Studs mit Ösen kaufen um Gurte etc einzuhängen.

Dann habe ich mit aus "Spaß" mal eine Werbung für die Tür entworfen. Zum einen gefallen mir die "zeitgenössischen" Werbungen auf den Pickups, zum anderen ist es durchaus auch gedacht um auf Treffen mal auf den ganzen Kram den ich so mache aufmerksam zu machen. 8-)
Ist nur auf Magnetfolien, keine richtigen Aufkleber. Die kommen auch wirklich nur dran wenn man mal aufm Treffen oder sowas ist. Man muss bei diesen Folien ein bisschen Vorsichtig sein, da sie sich in den Lack einbrennen können wenn man sie zu lange drauf lässt oder zu lange in der Sonne drauf lässt. Aber 25€ das Paar war mir der Spaß Wert! :lol:
IMG_8969.JPG
IMG_8968.JPG

Die Tage werde ich mir mal an der Arbeit ein 1T Kettenzug Prüfgewicht auf die Ladefläche schmeißen lassen um mal die Zuladung einer Wohnkabine zu simulieren, zumindest was das Gewicht betrifft. Werde mir dann mal anschauen was die Federn sagen, wie sich die Kiste dann fährt und auch nochmal die Achsgewichte wiegen. Dazu werde ich auch nochmal die GoPro unters Fahrzeug schnallen um zu sehen wie sich die Hinterachse bei einer solchen Zuladung verhält in den verschiedenen Fahrsituationen. Ich bin gespannt. Wenn der Test erfolgreich verläuft kann es bald mit dem Bau der Kabine losgehen :D

Ich hoffe das ich irgendwann in den nächsten Monaten mal ein paar passende Steckachsen mit der 30 Spline Verzahnung bekomme und dann werde ich noch die Differential Innereien erneuern.
Alles andere fährt sich soweit ganz gut, waren heute ca 100km auf Achse. Ein Lenkungsdämpfer werde ich mir noch gönnen! ;)
Die Tage nutze ich den F250 mal als Dayli um mal zu schauen ob im Kurzstreckenbetrieb noch irgendwas auftaucht. Demnächst stehen dann mal die ersten Autobahn Tests an...
Bild
***Electronic Customs***
Elektrische/Elektronische Customlösungen fürs US Car der 50s-70s ;)
für Infos einfach eine PN schreiben :!:

Steff
Beiträge: 4
Registriert: 12. Apr 2021, 15:08
Wohnort: Austria
Fuhrpark: 1972 Ford Granada Coupe

Beitrag von Steff » 1. Jun 2021, 16:15

Super Arbeit! Weiter so!

Könntest du mir sagen welche Farbe das Beige im Oberen Teil des F250 ist ? Sieht aus wie pebble beige. Hättest du hierzu vl. einen Farb oder Mischcode ? Suche schon einige Zeit dannach aber konnte bis dato nix brauchbares finden.

Lg,
Steff

Benutzeravatar
cash666
Beiträge: 250
Registriert: 15. Okt 2019, 14:23
Wohnort: Greven
Fuhrpark: 1968 Mercury Cougar 302
1968 Ford F250 460 Camper Special
Likes vergeben: 6 x
Likes erhalten: 30 x

Beitrag von cash666 » 1. Jun 2021, 21:44

Steff hat geschrieben:
1. Jun 2021, 16:15
Super Arbeit! Weiter so!

Könntest du mir sagen welche Farbe das Beige im Oberen Teil des F250 ist ? Sieht aus wie pebble beige. Hättest du hierzu vl. einen Farb oder Mischcode ? Suche schon einige Zeit dannach aber konnte bis dato nix brauchbares finden.

Lg,
Steff
Ja das ist pebble beige, wurde aber bei den Amis schonmal nachlackiert. Der pebble beige original Code ist M1631. Gibts genau so auch in Deutschland zu kaufen, allerdings nur wasserbasiert.
Tristar Color hat das zum Beispiel. Mit deren Lack habe ich meine Heckklappe gemacht.
Unter den Zierleisten ist noch dasOriginal pebble beige zu sehen und der nachgekaufte Lack hat da sehr gut gepasst.
Ich hab das leider erst zu spät gesehen das unter den Zierleisten noch das echte pebble beige steckt, sonst hätte ich für den Innenraum mal RAL7032 Kieselgrau probiert. Laut RAL Fächer sollte das sehr nah ran kommen. Kannst ja mal ein kleines Gebinde davon besorgen und testen wie gut die RAL Farbe passt, dafür bekommt man ja dann sämtliche Lacksysteme.

Wenn das Fahrzeug eh lackiert werden soll kannst du aber auch vom Lackierer den Farbton bestimmen lassen und das Fahrzeug dann entsprechend lackieren lassen.

Lg
Chris
Bild
***Electronic Customs***
Elektrische/Elektronische Customlösungen fürs US Car der 50s-70s ;)
für Infos einfach eine PN schreiben :!:

Benutzeravatar
cash666
Beiträge: 250
Registriert: 15. Okt 2019, 14:23
Wohnort: Greven
Fuhrpark: 1968 Mercury Cougar 302
1968 Ford F250 460 Camper Special
Likes vergeben: 6 x
Likes erhalten: 30 x

Beitrag von cash666 » 5. Jun 2021, 18:32

Habe heute mal den Belastungstest mit dem Pickup gemacht. Bin an der Arbeit nicht dazu gekommen das mit dem Kettenzug Prüfgewicht zu machen, aber der Bauer bei dem ich meine Werkstatt habe hatte glücklicherweise ein volles 1000L IBC stehen. :lol:
IMG_8990.JPG
Das habe ich dann mal als Testladung missbraucht und mir mit dem Stapler auf die Ladefläche heben lassen. Schwerpunkt der Ladung ca 20-30cm vor der Hinterachse.
Vor lauter Aufregung habe ich glatt vergessen mal Bilder mit dem Tank auf der Ladefläche zu machen :D habe nur die Details an den Federn fotografiert und Videos von der Hinterachse beim Fahren gemacht.
Hier mal die Vergleiche unbeladen (oben im Bild) zu beladen (unten im Bild):
Vorn:
Belastung Vorderachse 1100kg.jpg
hinten:
Belastung Hinterachse 1100kg.jpg
Man sieht das eher die Vorderachse am Ende ist, hinten scheint noch Platz zu sein. Ich bin natürlich auch auf die Waage gefahren um genau zu Wissen was ich da geladen habe.
Alle Werte 1/2 Tank ohne Fahrer:
unbeladen:
VA 1240kg
HA 900kg
G 2140kg

beladen 1100kg:
VA 1300kg
HA 1940kg
G 3240kg

Limit laut Fahrzeugschein:
VA 1360kg
HA 2358kg
G 3402kg

man sieht das man mit den 1100kg so ziemlich am Ende ist. Wenn man die Ladung mittig auf die Hinterachse gepackt hätte wäre vorn noch ein bisschen mehr Luft, aber auch nicht viel.
Hier mal ein paar Videos von der Hinterachse beim Fahren mit Beladung:
langsam huckelige Straße:
<iframe src="" width="640" height="564" frameborder="0" allow="autoplay; fullscreen" allowfullscreen></iframe>

anfahren- Bundestraße ca 80km/h - stehen bleiben:
<iframe src="" width="640" height="564" frameborder="0" allow="autoplay; fullscreen" allowfullscreen></iframe>

Ich finde das sieht alles erstmal ok aus. Kann da nichts beängstigendes sehen. Das Fahrgefühl war auch echt ok, fährt sich wie zu erwarten fast besser als unbeladen. Beschleunigung ist auch ok, will allerdings nicht wissen was die Karre jetzt säuft :? :lol:
Richtig in die Eisen gegangen bin ich jetzt nicht mit dem Tank hinten drauf, da war mir das Risiko des Verrutschens zu hoch. Die Wohnkabine wird ja später an der Boardwand anstehen und kann sich zumindest beim Bremsen nicht weiter nach vorn bewegen. Ordentliche Ladungssicherung ist dabei extrem wichtig.

Grundsätzlich würde ich sagen das ich 1000kg ohne Probleme zuladen kann. Somit gilt das als absolutes Maximum für die Einsatzbereite Wohnkabine. Ich werde als nächstes nochmal versuchen meine CAD Pläne zu optimieren damit möglichst viel Gewicht gespart wird und ich im Idealfall noch unter 1000kg lande. Und dann mal schauen ob ich das Projekt Eigenbau Kabine im Herbst angehe 8-)
Bild
***Electronic Customs***
Elektrische/Elektronische Customlösungen fürs US Car der 50s-70s ;)
für Infos einfach eine PN schreiben :!:

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Wer ist online?
  • Insgesamt sind 2 Besucher online :: 0 sichtbare Mitglieder, 0 unsichtbare Mitglieder und 2 Gäste

    Der Besucherrekord liegt bei 362 Besuchern, die am 22. Jan 2020, 02:21 gleichzeitig online waren.

    Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste